Coronavirus

Werden Großkonzerte in Freiburg und der Marathon abgesagt?

Simone Höhl

Die Zahl der Corona-Infizierten steigt, der Bundesgesundheitsminister rät, Großveranstaltungen abzusagen. Wie es in Freiburg weitergeht, will der Koordinierungsstab am Dienstag beraten.


Angesichts der Empfehlung aus Berlin, Veranstaltungen mit mehr als 1000 Menschen abzusagen, und der Schließung des Deutsch-Französischen Gymnasiums ruft Freiburgs Stadtspitze ihr Corona-Gremium früher als geplant zusammen: Der Koordinierungsstab berät sich heute am Dienstag statt am Donnerstag. Bislang gehen die Verantwortlichen davon aus, dass Konzerte und Freiburg-Marathon wie geplant stattfinden.

"Wir verlassen uns auf unsere Fachleute." Ulrich von Kirchbach, Erster Bürgermeister
Messen, Konzerte, Fußballspiele – ob Veranstaltungen in Freiburg abgesagt werden, entscheidet die Stadtspitze, derzeit in Person des Ersten Bürgermeisters Ulrich von Kirchbach, während der Oberbürgermeister in der nicaraguanischen Partnerstadt Wiwili weilt.

"Wir verlassen uns auf unsere Fachleute", sagte von Kirchbach am Montagvormittag: Das Gesundheitsamt und ein Virologe der Uniklinik sitzen im Koordinierungsstab, ebenso Vertreter des Katastrophenschutzes. Der Stab wird auch die Empfehlung von Baden-Württembergs Gesundheitsminister Manne Lucha beraten, der am Mittag örtlichen Behörden ebenfalls empfahl, Veranstaltern vorsorglich zur Absage von Events ab einer Größe von mehr als 1000 Personen zu raten.

Fünf neue Fälle in Freiburg und im Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald

"Wir müssen das angesichts der aktuellen Faktenlage bewerten", sagte von Kirchbach. Er ging nicht davon aus, dass man zu einer anderen Entscheidung kommt als am vergangenen Donnerstag. Da hieß es: Veranstaltungen werden nicht abgesagt, Schulen nicht geschlossen. "Das Ganze hat ja nur Sinn, um das Ausbreitungstempo zu verlangsamen, damit die Infrastruktur entlastet wird und andere Kranke nicht darunter leiden." Doch bei den Freiburger Fallzahlen sei das nicht nötig. "Ich halte nichts von Aktionismus."

Das Landratsamt Breisgau-Hochschwarzwald schloss sich – auch mit Blick auf die Entwicklung im nahen Elsass – Luchas Empfehlung am späten Nachmittag an. "Aber auch bei kleineren Veranstaltungen und Meetings sollte unbedingt geprüft werden, ob sie notwendig sind. Im Zweifelsfall eher absagen", teilte die Behörde mit, deren Gesundheitsamt auch für die Stadt Freiburg zuständig ist.

Gleichzeitig meldete das Sozialministerium des Landes vier neue bestätigte Coronafälle in Freiburg und einen im Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald. Die Zahl stieg damit auf 18 Erkrankte. Es gibt keine bestimmte Schwelle, ab der ein Verbot automatisch in Kraft tritt.

Konzert von AnnenMayKantereit soll am Dienstagabend in der Sick-Arena stattfinden

Auch Konzerte sollen stattfinden, solange es kein behördliches Veranstaltungsverbot gibt. Auf der Messe baut die Kölner Band AnnenMayKantereit für Dienstag auf. "Sie tritt auf", sagt Marc Oßwald vom Veranstalter Vaddi Concerts am Vormittag. Er rechnet mit rund 8500 Besuchern. An der Lage habe sich nach Einschätzung der Behörden nichts dramatisch geändert. Auf der Messe gebe es mehr Hygienemaßnahmen, mehr Desinfektionsmittel und es gelte: Wer sich nicht wohlfühle, möge dem Konzert bitte fernbleiben.

Auch Pianist Lang Lang soll laut der "Albert Konzerte GmbH" am Freitag im Konzerthaus auftreten. "Wir fahren auf Sicht und nehmen diese Dinge sehr ernst", sagte Geschäftsführer Leander Hotaki.

Stand Montag findet auch der Freiburg-Marathon am 29. März statt. "Wobei die Veranstalter bezüglich einer etwaigen Absage in enger Abstimmung mit der Stadt Freiburg, den Gesundheitsbehörden sowie dem Deutschen Olympischen Sportbund sind", erklärte die mitveranstaltende städtische "Freiburg Wirtschaft Touristik und Messe GmbH". Stornierungen seitens der Läufer seien noch keine eingegangen.

Mehr zum Thema:

Mehr zum Thema: