Jubiläumsjahr

Wer unter 27 ist, darf 2020 in Freiburg umsonst ins Museum

Joachim Röderer

Um die Museen für junge Menschen attraktiv zu machen, dürfen im Jubiläumsjahr 2020 alle unter 27 kostenlos in die Freiburger Museen. Die vom Gemeinderat beschlossene Regelung tritt zum Jahreswechsel in Kraft.

Der Jahreswechsel bringt in den Städtischen Museen in Freiburg einige Neuerungen mit sich: Nach einem Beschluss des Gemeinderates haben im Jubiläumsjahr 2020 alle unter 27-Jährigen freien Eintritt in alle städtischen Museen samt den Sonderschauen. Damit will die Stadt erreichen, dass sich mehr junge Menschen für die Museen interessieren.


An anderer Stelle steigen jedoch die Preise. Eine einstündige Führung kostet ab Januar 2,50 Euro, bisher waren es 2 Euro. Für 90 Minuten erhöht sich der Preis von 2,50 auf 4 Euro pro Person, für 120 Minuten von 3 auf 5 Euro. Hinzu kommt jeweils der Museumseintritt. Das Neue Jahr bringt auch ein neues Design: Denn die Städtischen Museen erhalten ein neues Erscheinungsbild. Das Stuttgarter Designstudio "Superultraplus" hat die Verwaltung im Wettbewerb überzeugt.

Die Stadt will die Dachmarke der Museen stärken

Das Gestaltungsteam hat ein vereinfachtes Logo und ein neues Signet entwickelt. Ziel ist es, die Dachmarke "Städtische Museen Freiburg" zu stärken und Identifikation und Wiedererkennungswert zu schaffen. Die Herausforderung lag darin, eine visuelle Klammer für die fünf Häuser zu finden, die deren unterschiedliche Themen berücksichtigt.

In den kommenden Monaten wird das neue Design in verschiedenen Medien zu sehen sein: Den Anfang machen der Ausstellungsflyer für 2020, das halbjährliche Familienprogramm und eine neue Broschüre, die einen Überblick über alle Häuser der Städtischen Museen bietet. Die Highlights für 2020 stehen bereits fest: Noch bis zum 4. Oktober 2020 wird im Augustinermuseum die Jubiläumsausstellung "freiburg.archäologie – 900 Jahre Leben in der Stadt" gezeigt.

Das Museum für neue Kunst zeigt noch bis 15. März Werke des Expressionisten Hermann Scherer

Vom 29. November 2020 bis 11. April 2021 folgt "Der Schatz der Mönche – Leben und Forschen im Kloster St. Blasien." Das Haus der Graphischen Sammlung präsentiert noch bis zum 16. Februar die vom Museum für neue Kunst ausgerichtete Ausstellung mit zeitkritischen und karikierenden Werken von Max Beckmann. Vom 21. März bis 27. September widmet sich eine Ausstellung Gottlieb Theodor Hase, der von 1818 bis 1888 gelebt hat und als Freiburgs erster Profifotograf Geschichte geschrieben hat.

Das Museum für neue Kunst zeigt noch bis 15. März Werke des Expressionisten Hermann Scherer und widmet sich ab 4. April einer Wiederentdeckung der Künstlerin Priska von Martin (1912 bis 1982). Das Museum Natur und Mensch feiert im Freiburger Jubeljahr selbst ein Jubiläum. Das älteste Freiburger Museum wird 125 Jahre alt und in diesem Jahr deswegen besondere Exponate vorstellen.

Dem Stadtjubiläum widmet sich auch das Museum für Stadtgeschichte, das noch bis zum 4. Oktober die Ausstellung "200 Jahre Forschen in der Stadt" zeigt. Und das Archäologische Museum im Colombischlössle widmet sich zeitlich und räumlich dem Thema "Leben vor der Stadt." Diese Ausstellung ist vom 28. Mai bis zum 11. April 2021 zu sehen.