Umfrage

Welches Hobby habt ihr während Corona für euch entdeckt?

Jennifer Fuchs

Wegen Corona müssen wir auf vieles verzichten - vor allem was unsere Freizeitbeschäftigung angeht. Da heißt es kreativ werden und offen für Neues sein. fudder-Autorin Jennifer hat bei Freunden nachgefragt, welches neue Hobby sie für sich entdeckt haben.

Neues Hobby: Schrebergarten

Anna, 26 Jahre, Studentin und Mo, 27 Jahre, Gitarrenbauer:



Anna: "Unser neues Hobby ist ein Schrebergarten. Schon seit einem Jahr haben wir den Wunsch danach, aber erst durch die Corona-Krise hatten wir die nötige Zeit und auch den Impuls dieser Idee nachzugehen."
Mo: "Durch Bekannte von uns, die bereits einen eigenen Schrebergarten hatten, habe ich die nötigen Kontakte bekommen. So hatten wir uns direkt für einen freien Garten bei der Stadt Freiburg beworben. Mit viel Glück hat es geklappt!"
Anna: "Für uns ist das Gärtnern eine produktive und auch meditative Beschäftigung. Wir sind den ganzen Tag draußen und umgeben von grünen Pflanzen. Wenn man den ganzen Tag hier Beete umgegraben hat, sieht man am Abend direkt die Veränderung. Für uns ist es ein grüner Fluchtort geworden, den wir uns selber geschaffen haben."
Mo: "Wir haben uns den Ort hier selbst gestaltet, zum Beispiel die Schaukel gebaut und die Palettensitze. Allerdings haben uns unsere Freunde dabei geholfen. Wir hatten dabei sehr viel Spaß und abends wurde dann am Lagerfeuer zusammen gegrillt."
Anna: "Nach so einem Arbeitstag im Garten fühlt man sich körperlich zwar erschöpft, aber seelisch fühlt es sich total gut an. Man sieht direkt sein Werk und fühlt sich leicht und frei. Mir hilft das Gärtnern auch, um von meiner Abschlussarbeit abzuschalten."

Neues Hobby: Auflegen

Sonkoy, 29 Jahre, Studentin:



"Ich hatte schon seit langer Zeit den Wunsch aufzulegen und kurz vor Corona hatte ich endlich genug Geld um mir Controller zu kaufen. Mein Studium ging zwar online weiter, aber durch die Corona-Krise hatte ich keinen Nebenjob mehr und somit mehr Zeit, die ich in mein neues Hobby investieren konnte. Ich liebe Musik, vor allem Downbeat, und besitze inzwischen eine große Sammlung an verschiedenen Tracks. In diesem Kontext macht es mir unglaublich Spaß mit den verschiedenen Melodien zu spielen und auszuprobieren welche Beats zusammenpassen. Da ich in einer WG mit großem Garten wohne, habe ich in den letzten Wochen damit angefangen für meine Mitbewohner aufzulegen. Da das Feiern ja aktuell noch wegfällt und wir alle das Tanzen vermissen, war es schön, wenigstens draußen im Garten ein wenig Musik zuspielen. Meine Mitbewohner finden mein neues Hobby auf jeden Fall super, aber ehrlich gesagt hätte ich auch ohne Corona damit angefangen. Aber klar, jetzt habe ich natürlich mehr Zeit um zu üben."

Neues Hobby: Konferenz-Apps

Ivy, 33 Jahre, Sozialarbeiterin:


"Ein neues Hobby habe ich gar nicht so wirklich. Vielmehr hat sich die Umsetzung meines alten Hobbys coronabedingt geändert. Ich liebe das kulturelle Nachtleben und bin in verschiedenen Vereinen und Initiativen tätig. Da wir uns nun nicht mehr persönlich zum Plenum treffen können, aber der Austausch natürlich trotzdem wichtig ist, habe ich mich noch nie mit so vielen verschiedenen Apps beschäftigt. Skype, Facebook, Google Meet, Zoom, Jitsi Meet… Diese digitalen Technologien machen es uns möglich in Kontakt zu bleiben und unsere Ideen weiterhin voranzubringen, auch wenn sie natürlich den persönlichen Kontakt nicht ersetzen."

Neues Hobby: Vegan backen

Katharina, 31 Jahre, Lehrerin:


"Ich ernähre mich nun schon seit längerem vegan und achte eben auch beim Kochen darauf. Die Umstellung fiel mir nicht schwer, zumal es mittlerweile ja so viele gute vegane Produkte gibt. Nur an Kuchen und Co. habe ich mich noch nicht ran getraut. Da fehlte dann doch irgendwie die Zeit – und vielleicht auch die Muse dazu. Unter der Woche habe ich auch während Corona viel für die Schule zu tun, aber die Wochenenden wollen nun anders als bisher geplant werden, da viele meiner Freizeitbeschäftigungen durch Corona nun wegfallen. Tja, und was wäre da ein Sonntag ohne Kaffee und Kuchen? Ich habe mich also mal ein wenig eingelesen und mittlerweile schon einige vegane Kalorienbomben gezaubert. Vom Klassiker, dem Brownie bis zum Maulwurfkuchen. Klar, ich muss mich mehr informieren und gezielter einkaufen. Aber viele Zutaten für veganes Backen werden auch in nicht-veganen Haushalten alltäglich verwendet, so schwierig ist das also gar nicht. Das nächste Projekt wird nun Mamas Erdbeertorte - ich bin gespannt!"

Neues Hobby: Experimentelle Musik

Lukas, 24 Jahre, Architekt und Severin, 26 Jahre, Architekt:


Lukas: "Ich mache schon immer Musik und spiele auch in einer Band, aber durch Corona durften leider keine Bandproben mehr stattfinden. Da mein Haupthobby somit weg fiel, fing ich an mich mit der experimentellen Musikproduktion zu beschäftigen."
Severin: "Schon während meines Studiums interessierte ich mich für die Produktion von analoger elektronischer Musik. Jedoch war ich mit meiner Abschlussarbeit ziemlich ausgelastet und andere Dinge waren immer wichtiger. Wie die meisten Studenten war auch ich immer knapp bei Kasse und hatte nicht genug Geld um das Equipment zu kaufen. Da ich inzwischen arbeite, konnte ich mir endlich Synthesizer leisten und durch die "Coronazwangsentschleunigung" hatte ich mit Lukas auch genug Zeit, uns tiefgründiger mit der experimentellen Musikproduktion zu beschäftigen."
Lukas: "Im Gegensatz zu Severin habe ich leider coronabedingt meinen Job verloren. Die freie Zeit die ich nun hatte, wollte ich sinnvoll nutzen. Da hat es mir sehr gut getan mich in dieses neue Hobby einzuarbeiten. Zudem macht es einfach auch Spaß zusammen Musik zu produzieren."