Club der Freunde

Drei Beispiele

Was nach fünf Jahren Flüchtlingshilfe in Freiburg noch übrig ist

Im Sommer und Herbst 2015 entstanden in Freiburg zahlreiche Initiativen und Gruppen, die den Geflüchteten helfen wollten. Auch am Schlierberg: Ein Besuch fünf Jahre später.

Mit einer syrischen Familie fing am 25. November 2016 alles an: Damals haben Engagierte der Flüchtlingsinitiative Schlierberg die Neuankömmlinge in der Unterkunft an der Merzhauser Straße zum Begrüßungskaffee empfangen. In den Monaten davor hatten sie sich zusammengefunden: Menschen, die in der Nähe wohnen und helfen wollten. Seitdem haben sie viel erlebt.
Es gab Zeiten, da lebten 270 geflüchtete Menschen in der Unterkunft. Zurzeit seien es rund 180, sagt Karl-Heinz Jauß. Er ist pensionierter Lehrer und war von Anfang an für alles Organisatorische zuständig. Er kam über die Freiburger Bürgerstiftung dazu, die damals für zwei der neuen Unterkünfte die Patenschaft übernahm. Anfangs hätten sich rund 100 Interessierte gemeldet, etwa 60 stiegen dann tatsächlich ein, inzwischen seien es noch ...

Wenn Du diesen Artikel lesen möchtest, solltest Du Mitglied werden in fudders Club der Freunde. Du unterstützt auf diese Weise jungen Journalismus in Freiburg.


Als Bonus gibt's für Dich exklusive Veranstaltungen und Gewinnspiele und vieles mehr: Elf Gründe, warum wir Dein Geld wert sind >>

Bist Du schon Mitglied in fudders Club der Freunde? Bitte einloggen >>