Stilfrage

Was ist euer Home-Office-Stil, Sophie und Mario?

Fabian Blaznik

"Was ist dein Stil" – diese Frage stellen wir sonst Menschen in Südbaden, die wir auf der Straße treffen. In Zeiten des Lockdowns ist das nicht so einfach. Darum haben wir Sophie und Mario aus einer Stühlinger-WG zu ihrem Home-Office-Stil befragt.

Für uns schickgemacht haben sich: Die 28-jährige Sophie. Sie studiert Deutsche Literatur im Master und lernt im Home-Office, online Bewerbungsgespräche zu führen. Und der 21-jährige Mario. Er studiert Soziale Arbeit und befindet sich gerade im Praxissemester.

Wie würdet ihr euren Stil im Home-Office beschreiben? Hat er im Vergleich zu eurem normalen Stil verändert?

Sophie: Ich zieh nur noch bequeme Hosen an.

Also nur noch Jogginhose?

Sophie: Ja, oder etwas, was nicht in den Bauch einschneidet. Heute habe ich zum Beispiel so eine Grandpa-Hose an. Man sitzt ja viel und niemand sieht beim Videochat deinen Unterkörper, das ist eigentlich ganz schön.

Habt ihr denn auch ab und zu beim Zoomen keine Hose an?

Mario: Also, bei der Uni lag ich meistens eh im Bett.
Sophie: Nee, bis jetzt war es dafür zu kalt. Im Sommer ja, jetzt nicht mehr (lacht).

Ich war mal in einer Zoom-Konferenz mit einer Person, die noch den Schlafanzug anhatte.

Sophie: Das find ich mutig, das hätte ich mich nicht getraut.
Mario: Ich finde Jogginghose schon kritisch, weil man dann schon eher im Chill-Modus ist. Wenn ich so richtig demotiviert war, habe ich mir auch manchmal eine Jeans angezogen. Schlafanzug ist halt schon wieder next-level comfy, da könnt ich mich nicht mehr motivieren.
Sophie: Ja, genau, dann würde ich mich gleich wieder ins Bett legen.

Glaubt ihr, es braucht einen bestimmten Kleidungsstil, um überhaupt im Lockdown produktiv sein zu können? Muss man sich richtig anziehen, um überhaupt in die Home-Office-Stimmung zu kommen?

Sophie: Bei mir war es schon so. Ich habe mir dann eine bequeme Hose, ein T-Shirt und einen Pulli angezogen.
Mario: Eine Trennung von Klamotten ist mir schon wichtig – also in Chill-Klamotten und Arbeitsklamotten. Beides an sich comfy, aber wenn ich etwas zum Schlafen anziehe, ist das schon für mich anders gelabelt.

Gab es denn irgendwelche Stil-Experimente während Corona?

Mario: Ja, aber immer so in Minischritten. Ich bin dafür anfällig, mir unter Stresssituationen die Haare zu schneiden, das hält dann so zwei Wochen und dann mach ich weiter. Anfangs hatte ich lange Haare, dann habe ich mir einen Vokuhila gemacht. Den habe ich mir aber jetzt wieder abgeschnitten.

Ich habe ein Video von der Schauspielerin Sofia Vergara gesehen, die bekannt ist aus "Modern Family". In diesem stellt sie die Outfits vor, die sie wegen Corona im letzten Jahr nicht tragen konnte. Das Ganze wurde dann auch zu einem Tik-Tok-Trend und ging durch sämtliche sozialen Netzwerke. Gab es denn auch für euch Outfits oder ein Kleiderstück, die ihr durch Corona in euren Kleiderschränken hängen blieben?

Sophie: Ja, ich habe mir ein richtig schönes Kleid für die Hochzeit meines besten Freundes gekauft, die aber leider verschoben wurde.
Mario: Nein, ich habe alles trotzdem getragen. Hin und wieder hat man ja dann doch Leute getroffen und dann dachte ich mir immer: "Wenn nicht jetzt, wann dann?"

Gab es denn Gelegenheiten im Lockdown, zu denen ihr euch etwas schicker angezogen habt?

Sophie: Ja, wenn man sich zum Zoomen getroffen hat. Zum Beispiel habe ich mich einmal mit meinen Freundinnen und Freunden verabredet und wir haben einen Dress -vereinbart. Dafür hab ich mich zur Abwechslung auch richtig geschminkt und was mit meinen Haaren gemacht. Dabei hatte ich das Gefühl, dass es wirklich so ein Event ist, so wie man sonst abends ausgegangen ist und sich dafür schick gemacht hat.

Was ist das Must-Have im Home-Office-Outfit, jenseits von Jogginghosen?

Sophie: Viele Mützen.
Mario: Brillen mit Blaulicht-Filter.

Wart ihr überhaupt während des Lockdowns shoppen oder habt ihr euch was Neues zugelegt?

Mario: Ich habe mir neue Schuhe gekauft, die ich mir im Internet gekauft habe. Ich bin leider jemand, der ganz schwer Schuhe findet, weil ich Schuhe relativ langweilig finde. Die neuen sind aber echt cool, die sind so self-ocker-gold. Die habe ich von CAT, das ist diese Firma, die diese gelben Bagger herstellt. Davon bin ich ja auch Fan: Für mich persönlich eigentlich falsche Sachen zu kaufen und die umzufunktionieren. Ich arbeite ja selber nicht auf dem Bau.

Wie würdet ihr euren Stil denn generell beschreiben, jenseits von Home-Office-Outfit?

Mario: Alles, was ich trage ist Second-Hand oder so Vintage-bougie-chic. Und alles sehr weit und comfy, damit ich, wenn ich essen gehen will, gut essen kann.
Sophie: Bei mir ist es nicht einheitlich. Aber auch eher bequem und Möchtegern-Schick, casual. Ich kaufe auch gern Second-Hand ein.

Habt ihr eine Stilikone und wenn ja, wen?

Sophie: Lizzo. Sie zieht so Sachen an, da denk ich, so wäre ich gern im Lockdown.
Mario: Harry Styles tatsächlich. Sein Albumcover hat mich zu einem Outfit inspiriert, das ich jetzt so ähnlich auch in einem Second-Hand-Geschäft gefunden habe.

Mehr Stilfragen:

Was ist dein Stil, Marina?
Was ist Dein Stil, Lorena?
Was ist dein Stil, Françoise?