Was ist dein Stil? (Teil 167)

Lilli Staiger

Wir stellen regelmäßig irgendwelchen Leuten in Freiburg die Frage: Was ist dein Stil? Diesmal: Ruth.



Mein Stil ist locker-lässig und individuell. Ich schneidere gerne mal selbst an meinen Kleidern herum. Beispielsweise schneide ich alte Jeans zu Shorts ab, wie die, die ich heute trage. Ich habe auch schon mal eine abgeschnittene Jeans zu einem Minirock umgenäht. Ich trage meist kurze Hosen oder Röcke und dazu lässige, weite Oberteile. Meine Schuhe sind schlicht. Stoffschnürer, Sandalen oder Flip Flops. Ich laufe aber auch gerne barfuß.
Ich kaufe meine Kleider in Secondhandläden und auf Flohmärkten. Ich komme aus Stuttgart und mag dort den Secondhandladen ‚Zoras‘ sehr gern. Dort kaufe ich mir auch öfters Schuhe. Außerdem schaue ich fast jeden Samstag auf dem Flohmarkt in der Innenstadt Stuttgarts vorbei. In anderen  Geschäften kaufe ich so gut wie nie ein, höchstens ein paar Basics bei H&M.

Guter Stil ist: „… wenn man Kleider trägt, in denen man sich wohlfühlt und die einem gut stehen.“

Stillos sind: „… Kleider, die nicht zusammenpassen oder Klamotten, die an einer Person aufgesetzt wirken und mit denen man versucht, etwas darzustellen, was man gar nicht ist.“

Für 200 Euro kaufe ich mir: „… so viel wie möglich auf dem Flohmarkt oder im Secondhandladen.“

Meine Stilikone: „… ist das britische Model Daisy Lowe. Ihr Stil ist sehr extravagant. Sie trägt gerne ausgefallene, feminine Kleider oder andere verrückte Kombis.“

Niemals trennen werde ich mich von: „… einem zwei Jahre alten Jeansrock, der schon ziemlich kaputt ist und von meinen Ledertaschen, die ich alle auf Flohmärkten erstanden habe. Es sind acht oder neun Stück.

Lieblingsaccessoires: „Diese Sonnenbrille, die ich von meinem Vater habe und diese Ledertasche.“

Lieblingsmarke: „Da gibt es keine. Marken bedeuten mir nichts.“

Meine größte Stilsünde: „… waren Hosen mit riesigen Flicken, außerdem eine neongrüne Schlaghose mit 13 und Baggys mit 15 Jahren.“

[Ruth, 21, Auszubildende zur Krankenschwester]