Was ist dein Stil? (Teil 142)

Lilli Staiger

Wir stellen regelmäßig irgendwelchen Leuten in Freiburg die Frage: Was ist dein Stil? Diesmal: Bastian



Mein Stil hat stets etwas Eigenes und Besonderes. Ich überrasche immer wieder gerne mit neuen Outfits oder Accessoires, wie beispielsweise dieser schicken Schirmmütze von meinem Großvater oder verrückten Jacken und Mänteln. Ich mag es aber gar nicht, mich in fette Winterklamotten und –schuhe einzupacken. Mein liebstes Schuhwerk sind nämlich Flip Flops und daher freue ich mich schon auf den Sommer.
Ich liebe es, shoppen zu gehen. Viele Klamotten habe ich aus Neuseeland und Australien mitgebracht. Ich klappere in Freiburg gerne Markenläden wie Strada ab, leiste mir aber nur ab und zu etwas Teures. Bei H&M kaufe ich auch ein, weil die Sachen günstig sind und man dort lustige Accessoires findet. Guter Stil ist: „individuell. Man sollte auf jeden Fall etwas aus sich und seinem Typ machen.“

Stillos ist: „… Punk Style und Jogginghosen als normales Straßenoutfit. Aber generell muss der Stil einfach zur Person passen.“

Für 200 Euro kaufe ich mir: „… einen coolen schwarzen Trenchcoat bei Kaiser. Aber normalerweise müsste ich lange sparen.“

Meine Stilikone: „Ich habe keine. Ich lasse mich von Vielem inspirieren, aber eher unbewusst und nicht von bestimmten Personen.“

Niemals trennen werde ich von: „… einer Wintermütze mit Schild. Sie war ein persönliches Geschenk und ich mag sie sehr.“

Lieblingsaccessoire: „Ein geringeltes Halstuch aus Neuseeland. Ich habe es immer getragen, bis es vor kurzem gerissen ist. Es erinnert mich an die schöne Zeit dort.“

Meine größte Stilsünde: „war ein breiter Cowboygürtel in schwarz/silber, den ich in meiner Schulzeit mit circa 17 Jahren getragen habe. Er war wirklich sehr albern.“

[Bastian, 21, Skilehrer; Studienplatzsuchender]