Was ist Dein Stil, Shirley?

Laura Wolfert

Wir trafen sie auf der Straße: Shirley, 19-jährige Verkäuferin aus Emmendingen. Ihr Stil? In Freiburg sehr selten! Im Interview erklärt Shirley wie ihre Frisur entsteht, warum ihre Klamotten zu 99 Prozent schon mal von jemand anderem getragen wurden - und wie sie ihre Kleider lagert:



Wer macht deine Haare?

Shirley: Meine Braids macht mir meine Freundin Henne, Henriette. Ich muss bei ihr – abgesehen von meinen Haaren – nichts zahlen. Normalerweise kostet das 150 bis 300 Euro. Ein Päckchen gefärbte Haare kosten um die fünf Euro. Da ich einen Rund-Um-Side-Cut habe, benötige ich nur drei Packungen. Die Haare so zu flechten, wie ich sie jetzt habe, dauert bis zu zwölf Stunden.

Wie häufig wechselst du deine Haare?

Alle zwei bis drei Monate. Von Schwarz-Weiß, über Neonlila zu Schwarz-Mintgrün - ich hatte schon fast alle Farbkombinationen auf dem Kopf. Im Moment trage ich burgunderrote Braids, danach kommt weiß. Manchmal passe ich mein Outfit an meine Haare an.

Wo kaufst du deine abgefahrenen Klamotten ein?

Ich kaufe meine ganzen Klamotten in Second-Hand-Läden. Da ich selber in einem arbeite, kann ich gar nicht sagen, wie häufig ich das mache. Normalerweise finde ich jeden Tag ein Teil, das mir gefällt. Die kosten meistens aber nur zwei bis fünf Euro. Die ganze Sachen, die ich trage, bestehen somit zu 99 Prozent aus zweiter Hand.

Du trägst Piercings?

Ja, ich habe einen Unterlippenpiercing, einen Ring.

Wie reagieren die Leute auf deinen Kleidungs-Stil?

Ich habe schon häufig Komplimente bekommen. Manchmal sprechen mich die Leute auf der Straße an. Viele fragen, warum ich mich so anziehe. Sie sagen, dass ihnen der besondere Kleidungsstil gefällt und er zu mir passen würde. Die Bemerkungen sind meistens positiv.

Ist das eine richtige Brille, die du trägst, oder nur ein Accessoire?

Das ist tatsächlich eine richtige Brille mit Stärke. Die habe ich bei Fielmann für den Nulltarif gekauft.

Wie würdest du deinen Stil beschreiben?

Ich ziehe alles an - frei nach Schnauze. Deswegen brauche ich auch nur zehn Minuten, um mein Outfit zurecht zu legen. Ich kleide mich so, wie es mir gerade gefällt. Manchmal bin ich Hip-Hop und manchmal Vintage. Mein Outfit soll nicht normal ausssehen. Es soll auffallen. Ich will keinem anderen Menschen ähnlich sehen.

Wie viele Klamotten schlummern in deinem Kleiderschrank?

Ich habe gar keinen Kleiderschrank mehr, weil ich so viele Anziehsachen habe! Ich habe nur einen Kleiderständer. Daruntert sind weitere Shirts, Hosen und der andere Rest gestapelt.  An Accessoires besitze ich mit Taschen bestimmt an die 50 Teile. Alles ist voll, von oben bis unten.

Mehr dazu:

 

Foto-Galerie: Laura Wolfert

Tipp: Wartet einen Augenblick, bis die Galerie komplett geladen ist. Ihr könnt euch dann ganz bequem jeweils das nächste Foto anzeigen lassen, indem ihr auf eurer Tastatur die Taste "N" (für "next") drückt.