Stilfrage

Was ist dein Stil, Phu?

Maxim Melzer

"Was ist dein Stil?" - diese Frage stellen wir regelmäßig jungen Menschen in Südbaden. Heute: Der 20-jährige Phu. Er lebt seit zwei Jahren in Freiburg und hat vor kurzem einen Second-Hand-Laden aufgemacht. Mode ist seine Leidenschaft.

Phu, wie würdest du deinen Stil beschreiben?

Persönlich trage ich ausschließlich Second Hand und Vintage-Sachen. Häufig Oversize-Schnitte. Meist eine Jeans kombiniert mit Hoodies oder Sweatern.

Trägst du auch Accessoires?

Eher selten. Ab und zu mal eine Kette oder ähnliches. Was ich immer anhabe, ist ein Ring aus meiner Heimat Tibet.

Was bedeutet Mode für dich?

Ich liebe Mode. Sich in Schnitten und Farben auszuprobieren und Sachen miteinander zu kombinieren, macht mir großen Spaß. Mein großer Traum ist es, Modedesigner zu werden. Ab und zu entwerfe ich auch selber Hosen oder Jacken. Mode ist mein Hobby. Und ich bin froh, mein Hobby zum Beruf gemacht zu haben.

Wann hast du deine Leidenschaft für Mode entdeckt?

Ich glaube, das war schon immer in mir. Genau sagen, wann es angefangen hat, kann ich gar nicht. Ich lebe seit drei Jahren in Deutschland seit dem ist es nochmal stärker geworden, aber es war auch davor schon in mir.

Hast du modische Vorbilder?

Die südkoreanische Musikerin Peggy Gou. Sie lebt seit ein paar Jahren in Berlin. Ich liebe ihren Style

Wo kaufst du deine Klamotten?

Vieles in Second-Hand-Läden. Aber weniger in Freiburg. Auf Reisen nach Berlin, Spanien oder Amsterdam kaufe ich viel ein. Aber nie teuer. Da gebe ich mein Geld lieber fürs Reisen aus. Second-Hand-Sachen haben meist eine wirklich gute Qualität.

Wie hat sich deiner Meinung nach die Mode in den letzten Jahren verändert?

Die Thematik Klimaschutz und Nachhaltigkeit spiegelt sich nun auch in der Mode wieder. Vintage- Style und Second Hand ist gefragt wie nie. Marken und neue Sachen verlieren an Stellenwert. Der Style der 90er und 2000er ist groß im Kommen: Oversize-Schnitte, Loose Fits – solche Sachen. Generell geht der Trend – vor allem unter den Studenten – zum Vintage Style und zu Second-Hand-Läden.

Glaubst du, Nachhaltigkeit lässt sich überhaupt mit Mode verbinden?

Ja, gerade durch Second Hand lassen sich Kleidungsstücke ja "recyceln". Und man bekommt sogar noch etwas Geld dafür. Ich glaube, Läden wie H&M und Zara, die die Klamotten erstmal um die halbe Welt schicken, bevor sie gekauft werden können, sind aus der Zeit gefallen. Mode funktioniert auf jeden Fall auch nachhaltig.