Club der Freunde

Warum es in einigen Freiburger Studentenwohnheimen einen Sicherheitsdienst gibt

Einbrüche, Belästigungen und Lärm: Aufgrund dieser Probleme setzt das Studierendenwerk in einigen Wohnheimen einen Sicherheitsdienst ein. Im Vauban kritisieren Bewohner den Dienst, in der Stusie am Seepark ist dagegen man froh, dass es ihn gibt.

Seit einiger Zeit setzt das Studierendenwerk in einigen seiner Wohnheime einen privaten Sicherheitsdienst ein. Besonders im Winter, wenn es früh dunkel ist, kommt er zum Einsatz. "Es halten sich dann fremde Personen oder Gruppen auf dem Gelände auf, die dort nichts zu suchen haben", sagt Clemens Metz, Leiter des Studierendenwerkes Freiburg. Der Sicherheitsdienst sei aber nicht immer präsent, sondern nur punktuell zu bestimmten Zeiten aktiv. Außerdem haben die Bewohner eine Rufnummer, mit der sie den Dienst verständigen können.

Wo und zu ...

Wenn Du diesen Artikel lesen möchtest, solltest Du Mitglied werden in fudders Club der Freunde. Du unterstützt auf diese Weise jungen Journalismus in Freiburg.


Als Bonus gibt's für Dich exklusive Veranstaltungen und Gewinnpsiele und vieles mehr: Elf Gründe, warum wir Dein Geld wert sind >>

Bist Du schon Mitglied in fudders Club der Freunde? Bitte einloggen >>