Second-Hand-Laden

Vintage-Klamotten für wenig Geld gibts bei "Little Tibet"

Maxim Melzer

Er könnte der jüngste Ladenbesitzer Freiburgs sein: Der 20-Jährige Dorjee Zaering hat vor rund drei Wochen seinen Vintage- und Second-Hand-Laden "Little Tibet" an der Baslerstraße eröffnet.

Der Inhaber

Dorjee, der von allen immer nur Phu genannt wird, kommt ursprünglich aus Tibet - daher auch der Name seines ersten Geschäfts. Seit drei Jahren lebt er in Deutschland, seit zwei in Freiburg. Seine Leidenschaft für Mode entdeckte er nach eigener Aussage schon sehr früh: "Irgendwie war das schon immer in mir drin".

Seitdem er in Freiburg lebt nimmt er regelmäßig an Flohmärkten teil. Dort verkauft er seine alten Klamotten oder Vintage-Teile, die er in Berlin oder Amsterdam erworben hat. Und mit der Zeit entwickelte sich eine kleine Fangemeinschaft für seine Kollektionen.

Die Arbeit ist dabei manchmal gar nicht so einfach zu organisieren, denn ein eigenes Auto besitzt er nicht. "Manchmal habe ich die Sachen mit dem Fahrrad zum Flohmarkt gefahren, als es dann immer mehr wurde haben mir Freunde mit ihrem Auto ausgeholfen." Den kleinen Laden an der Basler Straße hat er zufällig beim Spaziergang mit einem Freund entdeckt."Mir war sofort klar, dass ich dort mit meinen Klamotten einziehen will", meint er.

Das Geschäft

Der kleine Laden schräg hinter der Johanniskirche ist noch schwer zu finden - weder ein Schild auf der Straße noch die unscheinbare Eingangstür lassen auf den Laden vermuten. Lediglich das kleine Schaufenster mit Phus persönlichen Lieblingsstücken weist auf sein Geschäft hin. "Ich habe schon ein Schild bestellt, es dauert etwas länger, da ich keines aus Plastik wollte. Es wird aus Holz sein", sagt Phu. Klimaschutz und Nachhaltigkeit sind ihm sehr wichtig. Soweit es möglich ist, wird er in seinem Laden auf Plastik verzichten.

Das Geschäft besteht aus zwei Räumen, beide von Phu persönlich eingerichtet. "Das habe ich mit ein paar Freunden alles in einer Nacht auf die Beine gestellt". Er ordne die Kleidungsstücke immer nach Stil. So sind an einer Stange Markensachen und gegenüber Strickpullis mit ausgefallenen Mustern. Eine Frau kommt rein und kauft einen dieser Pullis. Es wird sich kurz über Mode ausgetauscht. Später kommen noch zwei Jungs. Sie würden gerade Abi machen, meint der eine. Auf den Laden sind sie über Instagram aufmerksam geworden. Sie probieren viele Sachen an und gehen dann wieder. "Ich habe schon ein paar Stammkunden", sagt Puh. "Sie kennen mich eigentlich alle über Instagram oder meine Flohmärkte."
Die Klamotten

"Alles Vintage und persönlich von mir ausgesucht", das verspricht Phu. Seine Ware bezieht er aus Berlin und Amsterdam. Vor allem Amsterdam sei perfekt für Vintage-Klamotten, meint er. Die Qualität sei die beste überhaupt. Bei "Little Tibet" bekommt man alles – vom Schuh bis zur Jacke. Es gibt auch Markenklamotten. "Ich hänge täglich neue Sachen in den Laden", erzählt Phu. Die Preise bewegen sich zwischen zehn und 120 Euro.

Das Besondere

Phu denkt nicht nur an sich. Er spendet alle Einnahmen für die Einkaufstaschen, die es bald für 50 Cent bei ihm zu kaufen geben wird. Natürlich sind sie nicht aus Plastik. Außerdem kommen Sachen mit kleinen Flecken oder ähnlichen Schäden in die Wühlkisten direkt am Eingang. Die Einnahmen davon werden auch komplett gespendet, genauso wie Klamotten, die lange nicht verkauft werden. Warum macht er das? "Viele Menschen fragen mich, ob ich nicht Angst habe allein ein Geschäft aufzumachen. Ich sage dann immer, dass ich nach Deutschland ohne einen Euro gekommen bin", sagt Phu.

Adresse

Little Tibet Vintage
Basler Straße 18
Freiburg

Öffnungszeiten:

Montag bis Samstag 10 bis 18 Uhr