Literatur

Verena Güntner liest auf dem Abenteuerspielplatz für die Lesereihe "Bauschen & Biegen"

Maya Schulz

Verena Güntner stellt bei der siebten Ausgabe von "bauschen & biegen" ihren Roman "Power" vor – und zwar auf dem Abenteuerspielplatz in Freiburg. Anschließend an die Lesung gibt es ein Gespräch.

Literatur vorstellen, Autoren einladen und anschließend die Themen der vorgelesenen Romane mit Experten diskutieren – das ist das Konzept der Lesereihe "Bauschen&Biegen". "In jeder Ausgabe bauschen wir ein anderes Thema auf und verbiegen es wie folgt: Autoren präsentieren ihre Texte und kommen mit uns und Experten ins Gespräch über notwendige Fragen unserer Gesellschaft. Wir schaffen damit einen Begegnungsraum für Fiktion und Realität und für Bühne und Publikum", so die Selbstpräsentation der Lesereihe, die unter dem Dach des samt&sonders e.V. steht.


Im Oktober ist die Autorin Verena Güntner zu Gast, die aus ihrem zweiten Roman "Power" (DuMont Verlag 2020) vorliest. Verena Güntner, 1978 in Ulm geboren, hat Schauspiel studiert. Ihr Romandebut "Es bringen" (2014) wurde ebenfalls für die Bühne adaptiert und mit dem deutschen Hörbuchpreis ausgezeichnet.

Schauermärchen und Gesellschaftskritik

Das junge Mädchen Kerze hat nicht nur einen besonderen Namen, sondern ist auch die selbstbewusste Anführerin einer Gruppe von Kindern, die Power, den entlaufenen Hund der Nachbarin, Frau Hitschke, wiederfinden wollen. Die Kinder ziehen sich in den Wald zurück, wo sie sich immer mehr selbst zu einem bellenden, beißenden Hunderudel entwickeln. Kerze, die erbarmungslose Anführerin, wird zunehmend von Geistern heimgesucht, während sie Hilfe beim Keingott sucht. Während das Kinderrudel auf der Suche nach Power ist, wird im Dorf Powers unschuldige Besitzerin für das Verschwinden der Kinder verantwortlich gemacht und eine Hetzjagd auf sie beginnt. "Power" sei ein Jugendroman für Erwachsene, eine bittere Parabel über eine Gesellschaft, die ihre Kinder nicht ernstnehme, so der MDR.

Der Roman vereint Schauermärchen und Gesellschaftskritik und behandelt Themen, die gerade in unserer pandemischen Gegenwart immer wichtiger werden: Wie zerbrechlich ist unsere Normalität? Was braucht es, um sie ins Wanken zu bringen? Was passiert mit Menschen, wenn die gesellschaftliche Normalität wegbricht? Und nicht zuletzt: Wie entsteht eine Ideologie?

Antworten auf die Fragen nach Normalität

Nach der Lesung folgt ein Gespräch gemeinsam mit der Autorin und Nicole Bauer, die ausgebildete Psychotherapeutin und promovierte Religionswissenschaftlerin ist und ehrenamtlich in der parapsychologischen Beratungsstelle in Freiburg arbeitet. "Bauschen & Biegen" will Antworten auf die Fragen nach Normalität und Spuk in unserer Gegenwart finden. "Um dem Thema des Romans gerecht zu werden, ziehen auch wir uns für die Lesung und das anschließende Gespräch in den Wald zurück und begeben uns zwischen Baumhäusern, Jurte und Feuerstelle auf die Spuren von Kerze und ihrem Rudel."
Die Veranstaltung findet unter Einhaltung der aktuellen Hygieneauflagen statt. Wetterfeste Kleidung wird wärmstens empfohlen. Bei schlechtem Wetter sind die überdachten Plätze nur begrenzt vorhanden.

Was: 7. Lesung der Lesereihe "Bauschen&Biegen" mit Verena Güntner und Gespräch mit Nicole Bauer
Wann: Donnerstag, 8. Oktober 2020, 19.30 Uhr, Einlass ab 19.00 Uhr
Wo: Abenteuerspielplatz Freiburg, Bugginger Str. 81b
Eintritt: 5 Euro