Geschäfte

Verborgene Theken: Bowl trifft Indien bei Maaji in der Sundgauallee

Fabian Thomas

Nahe an Seepark und Studentensiedlung liegt das im Juli eröffnete Restaurant Maaji. Zu fairen Preisen wird hier die indisch-pakistanische Küche in neuen Formen serviert: als Bowl, Roll oder im Salat.

Wie bei Mama

"Es schmeckt wie bei Mama" ist ein Gefühl, das die meisten wahrscheinlich mit Italien verbinden, wo Mama abends schön "per tutti" kocht und es ganz viel Rotwein gibt, bis die Sonne untergeht und alle noch zur Eisdiele fahren. Das "Wie bei Mama" - Gefühl will der Freiburger Ahmad Tanveer in seinem im Juli eröffneten Restaurant Maaji auch auf die indisch-pakistanische Küche anwenden. Angefangen hat der aus Jammu in Indien stammende Tanveer schon beim Namen des Restaurants: "Maaji" heißt nämlich "liebe Mama" oder "wie bei Mama" auf Hindi. Ahmads Mama hat ihm kochen beigebracht, anfangs des Jahres ist sie leider verstorben – doch Ahmad konnte ihr noch sagen, dass sein Restaurant Maaji heißen wird.

Ein Blick auf die Karte

Laut Tanveer ist das Konzept des Maaji "schnelles, gesundes, indisches Streetfood". Auf Reisen nach Berlin und Hamburg stellte der Gastronom fest, worauf die Deutschen gerade ganz besonders stehen: Bowls. Aber warum nur rote Beete, Quinoa, Avocado und Chia-Samen in die Bowl mischen? Warum nicht auch indische Zutaten wie vegane Masala-Soße, Paneerkäße oder gewürzten Reis? Geboren war das Maaji-Konzept: Bowl küsst Indien. Was die Mama wohl dazu sagen würde?

Die Speisekarte ist sehr handlich – ein laminiertes DinA4-Blatt mit einer Auswahl an warmen und kalten Leckereien aus der indisch-pakistanischen Küche mit leicht europäischen Einflüssen. Es gibt zum Beispiel "Indian-Rolls", das ist indisches Essen in Fladenbrot gewickelt. Die Chicken-Tikka-Roll kommt mit gegrilltem Hähnchen, Blattsalat, Gurke, Tomaten, Zwiebeln, Linsen, Paprika, Kichererbsen und Kidneybohnen.

Wer mehr auf Salate steht, der mag vielleicht den Lahori-Salat mit Blattsalat, Gurken, Tomaten, Zwiebeln, Paprika, Linsen, Kichererbsen, Kidneybohnen, Avocado und indischem Paneer-Käse. Die Bowls werden im Maaji mit einer Masala-Soße angemacht. Hier werden auch Veganer glücklich; zum Beispiel mit der Gemüse-Bowl, in der neben den üblichen Verdächtigen (Gurke, Tomaten, Zwiebeln, Linsen, Paprika, Kichererbsen und Kidneybohnen) auch Avocado, Blumenkohl, Spinat, Brokkoli, gewürzter Reis und Zucchini dem Gaumen Hallo (oder Namaste?) sagen. Bei der Tikka Bowl gibt es dazu noch im indischen Tandoor-Ofen gegrilltes Hähnchen.

Fudder entscheidet sich an diesem Abend für "Hähnchenschenkel", eine kleine Platte mit gebratenem Hähnchen und – Überraschung – Gurke, Tomaten, Zwiebeln, Linsen, Paprika, Kichererbsen, Kidneybohnen, Avocado, Blumenkohl, Spinat, Brokkoli und gewürztem Reis. Die Platte ist lecker (wie bei Mama eben) und auch der Preis stimmt: 8,50 Euro sind echt fair. Zu trinken gibt es warme Getränke (Tipp: Chai) und kalte, alkoholfreie Getränke von Fritz-Limo und Bio-Hof Jung. Auch selbstgemachten Eistee gibt es im Maaji. Bestellt und bezahlt wird an der Theke, ein Beeper klingelt, wenn das Essen fertig ist. Ab nächsten Monat möchte Tanveer auch indisches Frühstück, sowie Kaffee und Kuchen anbieten.

Das Ambiente

Das Maaji ist an der Sundgauallee 49, direkt an der Tram-Haltestelle Betzenhauser Torplatz in Laufweite zum Seepark. Es gibt Sitzplätze drinnen und draußen, die Sundgauallee stört kaum, weil die Autos dort nur 20 Kilometer/Stunde fahren dürfen. Die Abendsonne scheint rot auf die Terrasse des Maaji, und fudder ist ein bisschen traurig, dass der Sommer schon wieder bald vorbei ist. Aber drinnen ist es ja auch ganz gemütlich im Maaji, und der Chai wärmt schön von innen, wenn es kalt wird.

Maajia, ihm scheckt’s

Lecker war’s, und das unkomplizierte Konzept des Maaji überzeugt. Das Essen ist frisch und reichhaltig, die vielen kleinen Zutaten machen die Gerichte sehr abwechslungsreich. Auch die Preise sind dafür, dass man sich hinsetzten kann, ziemlich freundlich. Das macht drei von drei Sternen. Mama, wir kommen wieder!

Öffnungszeiten:
Di-So 12-21.30 Uhr
Montag Ruhetag

Adresse:
Sundgauallee 49
79114 Freiburg



Mehr zum Thema: