Tipps

Unsere liebsten Empfehlungen aus dem Hause fudder im Jahr 2020

Gina Kutkat

Dieses Jahr war nicht gut. Aber trotz Corona gab es eine Menge toller Podcasts, Bücher, Shows, Spaziergänge, Joggingstrecken und Rezepte zu entdecken. Wir haben euch 2020 hunderte Dinge empfohlen. Das hier sind unsere liebsten.

1. Der Podcast "DateNight" von Tinder und Mit Vergnügen

Zwei datewillige Singles treffen sich zu einem moderierten Blinddate und müssen am Ende beide entscheiden, ob sie sich wiedersehen möchten – sozusagen eine analoge Version des Nach-rechts-Wischens. Nur wenn beide unabhängig voneinander Lust auf ein zweites Date haben, kommt das auch zustande. Wer also schonmal Mäuschen spielen wollte beim Date anderer Leute, kommt hier voll auf die Kosten. Vielleicht fühlt man sich ja auch von der einen oder anderen Frage der Moderation inspiriert, das nächste eigene Date etwas spannender zu gestalten. Es gibt so viele Gesprächsthemen jenseits von "und, was machst du in deiner Freizeit" oder "na, Schatz, was ist in deinem Leben heute (Un)Spannndes passiert?". (Maria-Xenia Hardt)
2. Freiburger Orte, an denen es frühmorgens Kaffee gibt

Viele von ihnen haben jetzt geschlossen, deswegen wird es nach dem Shutdown umso wichtiger, kleine Cafés zu unterstützen. Sei es das neu eröffnete Café Bächle, das geliebte Sedan Café (das zurzeit auch Gutscheine verkauft) oder das Artjamming in der Günterstalstraße: Normalerweise gibt es hier ab acht Uhr Kaffee und Co. Wir freuen uns jetzt schon wieder auf sommerliche Early-Bird-Ausflüge. (Thomas Kubina, Gina Kutkat & Alexander Ochs)

3. Die schönste Wanderung auf den Kybfelsen

Jaja, blabla: Bewegung ist jetzt besonders wichtig. Aber es stimmt halt einfach! Wer Inspirationen sucht, dem seien die Heimat-Urlaubs-Folgen der fudder-Autorin Maria-Xenia Hardt empfohlen. Im September hat sie ihre liebsten Wanderungen vorgestellt, wir sind Fan der Kybfelsen-Runde. (Maria-Xenia Hardt)

4. Das Buch "Kleines Land" von Gaël Faye

Noch Bücher für die Feiertage gesucht? Die Lesetipps von fudder sind immer ein schöner Querschnitte durch alle Lesegeschmacksrichtungen. Was wir jetzt noch lesen wollen? "Kleines Land" von Gaël Faye. Denn Anika schreibt: "Dieser Roman ist so klar, wie seine Sprache und so verwirrend, wie der Konflikt, den er beschreibt. Der kleine Gabriel wächst Anfang der Neunziger Jahre in Burundis Hauptstadt Bujumbura auf. Sein Vater ist Franzose, seine Mutter Tutsi und vor Jahren aus dem benachbarten Burundi geflohen. Die Handlung spielt sich kurz vor dem grauenhaften Völkermord in Ruanda ab, als 1994 in wenigen Wochen knapp eine Million Menschen ermordet wurden. (Anika Maldacker)

5. Liebster Sommertrend: Die Tennissocke

Wir vermissen den Sommer und freuen uns schon jetzt auf den nächsten – hoffentlich ohne Corona. Ob die Tennissocke noch Trend sein wird? Egal! Dieses Jahr hat sie den ein oder anderen Sneaker aufgewertet. (Angelina Klee, Maxim Melzer & Gina Kutkat)

6. Stadtteilbesuch in Haslach

"Haslach gewinnt vielleicht auf den ersten Blick keinen Schönheitswettbewerb, ist aber auf den zweiten Blick umso interessanter." Das schreibt fudder-Autorin Sarah Rondot in ihrem Text. Und man glaubt es ihr sofort, wenn sie ihren perfekten Tag in dem Stadtteil schildert. (Sarah Rondot)

7. Der Weihnachtsfilm "Liebe braucht keine Ferien" (The Holiday, 2006)

Na, wer ist dieses Jahr auch so gar nicht in Weihnachtsstimmung? Vielleicht hilft dieser Film, vielleicht nicht, aber unterhaltend ist er allemal. Kate Winslet und Cameron Diaz spielen in dieser Haustauschkomödie mit – und Jude Law. Noch Fragen? (Maya Schulz)

8. Die Liebeserklärung ans Klopapier

Es war so naheliegend und dann trotzdem ein Volltreffer: fudder-Autor Thomas Kubina schreibt auf 1000 Zeichen, warum er Klopapier so liebt. (Thomas Kubina)

9. Der beste Kochtipp für Hamstereinkäufe

Wie mache ich aus übrig gebliebenem Pesto, Speck-Fett und einem alten Burger-Brötchen eine geile Suppe mit Croutons? InfluencerInnen wie ’Yes and Yes’ zeigen in ihrer Story, wie du mit Resten lecker kochen kannst. Unter dem Highlight ’Food’ findest du jede Menge Rezepte. (Laura Wolfert)

10. Das Online-Radio "Red Light Radio"

Sie haben aus aus einem ehemaligen Prostitutionsfenster im Rotlichtviertel in Amsterdam gesendet: Von 2009 bis 2020 stand das Red Light Radio, von Hugo van Heijningen und Orpheu de Jong gegründet, vor allem für eines: abseitige, nischige, skurrile Musik von Death Metal zu Minimal Wave, Soul und Funk aus der arabischen Welt der Sechziger und Siebziger, genauso wie für Neues der britischen Untergrundmusik. Auch die Freiburger Discjockeys Shaddy und Klingberg haben dort schon gespielt. Nach zehn Jahren stellte RLR zur Jahresmitte 2020 seinen Betrieb nach zehn Jahren ein. (Bernhard Amelung)
11. "Haselmaus-Halle" als Name für das neue SC-Stadion

Noch hat es keinen Namen, das neue SC-Stadion am Wolfsbuck. Doch wenn der Sportclub dort zur Rückrunde einziehen möchte, dann braucht es einen. fudder hatte da ein paar Ideen. (Joshua Kocher)

12. "Berufe-Tanzen" als Kinderbeschäftigung im Lockdown

Zusammen tanzen Anna-Lena und ihre Tochter Mila gerne Berufe. Das geht so: Jede sucht ein Lied aus, die Discokugel wird angeschaltet und los geht's. Die einzige Regel ist es, einen Beruf zu tanzen und zu erraten, was es sein könnte. "Das Ganze endet oft in wildem Freestyle-Getanze", sagt Anna-Lena. Das hört sich nach ziemlich viel Spaß und guter Laune an und ganz nebenbei powert man sich auch noch aus und tanzt sich frei! (Maria Schorn)

13. Der Tipp mit dem Fußbad

Wer sich erstmal daran gewöhnt hat, will nicht mehr darauf verzichten! Fußbäder sind super gesund, denn man entspannt, das warme Wasser wirkt krampflösend, die Haut wird besser durchblutet und der Blutdruck gesenkt. Nebenbei kann man übrigens auch wunderbar Serien schauen – und man verbraucht weniger Wasser als beim Baden. (Carolin Johannsen)

14. Eine Sportart für den Herbst : Squash

Squash ist eine Sportart, die im Laufe der Zeit in Vergessenheit geraten ist. Für einen verregneten und grauen Herbsttag ist Squash aber genau das Richtige. Eine schnelle Sportart, die man mit zwei oder vier Spielern spielen kann. Ziel ist es einen Gummiball so gegen die Wand zu schlagen, dass er unerreichbar für den Gegner ist. In Freiburg gibt es mehrere Optionen Squash zu spielen. Es gibt dort die Möglichkeit Bälle und Schläger auszuleihen. (David Pister)

15. Die Radtour nach St. Peter

Entlang der Kartäuserstraße nach Buchenbach und durch das Unteribental. Hier gibt es schöne Radwege und die Straße, die das Unteribental hinaufführt, ist einspurig und wenig befahren. Zugegeben, für die steilen Stellen ist eine kleine Übersetzung am Rad Pflicht. Doch dafür wird man mit malerischer Schwarzwaldlandschaft belohnt. Die Abfahrt über St. Peter und Eschenbach ist dann eine erfrischende Strampelpause. (Andreas Woitzik)
Ausflugsdauer: 3 Stunden
Sportlichkeit: für sportliche Radler
Wettertauglichkeit: kommt auf Rad & Fahrer an

16. Kimchi selber machen

Die koreanische Beilage wird zu quasi jedem Essen serviert und ist durch den milden Gärvorgang extrem gesund für den Stoffwechsel, voller Vitamine und außerdem superlange haltbar. (Viola Priss)
Mehr zum Thema: