Covid-19

UB Freiburg ist wegen Corona-Fall bis auf Weiteres geschlossen

BZ-Redaktion & Gina Kutkat

Weil eine Mitarbeiterin am Donnerstag positiv auf das Coronavirus getestet wurde, bleibt die Universitätsbibliothek Freiburg geschlossen. Kontaktpersonen sollen sich in Quarantäne begeben.

Eine Mitarbeiterin der Universitätsbibliothek Freiburg ist am Donnerstagabend, 12. März, positiv auf das Corona-Virus getestet worden. "Das Rektorat der Universität Freiburg hat deshalb entschieden, die UB bis zur Einschätzung der Situation durch die zuständigen Gesundheitsbehörden vorerst zu schließen", schreibt die Uni in einer Mitteilung am Freitagmorgen. Die mit dem infizierte Mitarbeiterin war laut Uni-Sprecher Nicolas Scherger im Elsass, bevor dieses zum Risikogebiet erklärt worden war. "Nachdem dies erfolgt ist, hat sie unverzüglich die von der Universität vorgegebenen Maßnahmen ergriffen, ihre Vorgesetzten informiert und ihren Arbeitsplatz nicht mehr aufgesucht. Der Mitarbeiterin ist kein Fehlverhalten vorzuwerfen", so Scherger weiter.


Die UB hat eine Liste der Personen erstellt, die mit der betroffenen Mitarbeiterin in Kontakt waren und informiert diese darüber, dass sie sich in Quarantäne begeben und das Gesundheitsamt informieren sollen.
Weiter heißt es in der Mitteilung: "Das Rektorat bittet alle Personen, die in den vergangenen 14 Tagen im Medienzentrum der UB gearbeitet haben, engen Kontakt zu anderen Personen möglichst zu vermeiden."

Für Studierende, die an ihre Schließfächer müssen, hat die UB eine Lösung: Nutzerinnen und Nutzer können sich über die Telefonnummer 0761/203-3919 beim Wachdienst der UB anmelden. Sie werden dann einzeln über den Eingang Belfortstraße in Begleitung des Wachdienstes ins Gebäude gelassen und können ihre Sachen aus dem Schließfach holen. Das Team der UB arbeite mit Hochdruck daran, eine Lösung für die vordringlichsten Anliegen zu finden – dazu gehört die Frage, wie eine Versorgung mit Literatur weiterhin so gut wie möglich gewährleistet werden kann.

Wer nicht zu Hause lernen will, kann einen der mehr als 60 dezentralen Lernorte der Bibliotheken der Uni Freiburg wählen. "Ob dies so bleiben kann, hängt von der weiteren Entwicklung und den Einschätzungen der zuständigen Gesundheitsbehörden ab", so Uni-Sprecher Scherger.
Die Schließung bedeutet laut Uni-Pressestelle im Einzelnen:

  • Es können derzeit keine physischen Medien bestellt, vorgemerkt, entliehen oder zurückgegeben werden
  • Bitte keine Medien mit der Post an die Uni-Bibliothek zurücksenden
  • Alle digitalen Angebote der UB stehen wie gewohnt ortsunabhängig zur Verfügung
  • Für die Dauer der Schließzeit fallen keine neuen Säumnis- und Überziehungsgebühren an
  • Bestehende Vormerkungen auf entliehene Medien bleiben erhalten. Bereitstellungen liegen bis eine Woche nach Wiederaufnahme des Betriebes bereit
  • Neue Vormerkungen sind während der Schließzeit nicht möglich
  • Magazinbestellungen werden ausgesetzt
  • Das UB-Fernleihservice wird eingestellt
  • Alle öffentlichen Veranstaltungen, Schulungen, Workshops, Führungen und Beratungstermine während der Schließzeit entfallen. Das betrifft auch alle Raumbuchungen in diesem Zeitraum

Mehr zum Thema: