The Rifles im Jazzhaus: Scharf geschossen

Alexander Ochs

Die britische Band The Rifles war zu Gast im Jazzhaus. Einer der unzähligen Hypes von der Insel oder – "was Richtiges"? Alex hat es ausgecheckt.



The Rifles sind Scharfschützen. Wenn sie ihre Gewehre auspacken und entsichern, dann zielen sie in Mark und Bein. Unglaublich treffsicher treffen sie in die Beine, in die Hüfte, ins Innere. Ihre Munition ist tanzbarer Britpop & Indierock.

Angetrieben vom knackig geknüppelten Schlagzeug, vom tief und kräftig tönenden Bass und der Kraft der zwei Gitarren servieren die Rifles meist flotte, höchst tanzbare Drei-Minuten-Songs in feinster Britpop-Manier. Mal erinnert ihre Musik an ihren großen Vorbilder wie The Jam. Mal klingen sie ein wenig wie die mittlerweile auf dem Müllhaufen der Musikgeschichte gestrandeten Britpop-Götter Oasis – den Gallagher-Brüdern und ihrer Band hat das Quartett aus England schließlich seine musikalische Initiation zu verdanken, seine Initialzündung als Band. 1996 auf dem Knebworth-Festival war das der Legende nach. (Allerdings gingen noch sieben Jahre ins Land, bis die Rifles dann zusammenfanden.)

Wenn Gitarrist Luke Crowther und Sänger Joel Stoker ihre E-Gitarren gegen akustische eintauschen und „For The Meantime“ und „Spend A Lifetime“ spielen“, dann stehen auf einmal die Gallaghers vor uns.

Diese Beiden, die sich da die Bälle und die Blicke zuspielen, könnten unterschiedlicher nicht sein: In der Mitte Joel, der „Normalo“, in Jeans, schwarzen Sneakers und schwarzem Shirt, rechts neben ihm Luke, der „Hängertyp“, mit Zottelhaarfransen, Silberschal und leicht klobiger Sonnenbrille – all das verleiht ihm etwas Hildegard-Knef-haftes.



Mit dem klasse Song „Local Boy“ gestartet, zünden die Vier – bei Liveshows ergänzt um einen Mann am Synthie – nur einen Tick später mit dem Reißer „She’s Got Standards“ die Tanzrakete. Das Jazzhaus, gut gefüllt, aber mit Luft zum Atmen, hopst, hüpft, springt und singt. Erstaunlich textsicher wird lustvoll mitgegrölt. Die Nummern gehen alle straight nach vorne, worauf meine Begleitung brüllt: „Die ham' fast nur Hits!“ Womit wir wieder beim Treffer wären...

Die Songs der Rifles kreisen um Alltagsbeobachtungen und -situationen, ganz normale Dinge und Begebenheiten. Und genau so normal und geerdet, bescheiden und bodenständig geben sich die schwer gehypten Jungs. Sie bewegen sich nicht viel, die Bewegung, die Dynamik kommt allein über die Musik, nicht über Gesten, Posen oder Ansagen. Die Musik steht im Vordergrund.

Und im Vordergrund, da stehen die weiblichen Fans und hopsen und tanzen nach Herzenslust. Wie gesagt, wenn The Rifles ihre Instrumente zücken, schießen sie scharf: Sie feuern unablässig Tanzpfeile ins Publikum. Nach einem für britische Verhältnisse sehr langem Set ist man erst mal ganz hit. Jeder Schuss ein Treffer.



Mehr dazu:

Tipp: Wartet einen Augenblick, bis die Galerie komplett geladen ist. Ihr könnt euch dann ganz bequem jeweils das nächste Foto anzeigen lassen, indem ihr auf eurer Tastatur die Taste "N" (für "next") drückt.