Club der Freunde

Corona-Verordnung

Tanzen ist verboten – doch partyhungrige Freiburger halten sich nicht daran

Clubs und Discos sind immer noch geschlossen, doch das "Neko" im Freiburger Hauptbahnhof durfte vergangene Woche öffnen – mit Barbetrieb. Die Gäste hielten sich jedoch nicht an die Einschränkungen.

Das Stroboskoplicht ist aus, die Böden wurden selten betreten, darauf getanzt hat erst recht niemand – Freiburgs Tanzflächen sind leer. Seit nunmehr 12 Wochenenden geht in den Clubs und Diskotheken Freiburgs nichts mehr. Während Restaurants und Bars ihren Betrieb unter strengen Auflagen wieder aufnehmen durften, bleibt Nachteulen nur das Wohnzimmer zum Tanzen. Die Corona-Verordnung des Landes verbietet es Clubs und Diskotheken zu öffnen. Das Infektionsrisiko wird als zu hoch eingeschätzt, wenn sich Menschen eng auf der Bühne zusammen bewegen. Doch wenn eine Lokalität wieder öffnen darf, wo vor Corona getanzt wurde, kann es zu Verwirrung kommen, wie Neko-Betreiber Pino Raia am Wochenende erfuhr.
Wirt vom Café Atlantik: "Weiß nicht, wie lange die ...

Wenn Du diesen Artikel lesen möchtest, solltest Du Mitglied werden in fudders Club der Freunde. Du unterstützt auf diese Weise jungen Journalismus in Freiburg.


Als Bonus gibt's für Dich exklusive Veranstaltungen und Gewinnspiele und vieles mehr: Elf Gründe, warum wir Dein Geld wert sind >>

Bist Du schon Mitglied in fudders Club der Freunde? Bitte einloggen >>