Gefahrgut

Tanklaster kommt in Freiburg von der Fahrbahn ab und kippt um

BZ-Redaktion

Am Freitagabend ist im Freiburger Stadtteil Brühl ein Tanklastzug auf die Siemensstraße gekippt. Die Unfallursache ist noch unklar, der Fahrer war alkoholisiert. Die Bergungsarbeiten laufen noch.

Am Freitagabend ist in Freiburg ein Sattelzug mit Tankauflieger (vier Tankkammern) aus bislang unbekannter Ursache im Stadtteil Brühl von der Fahrbahn abgekommen. Der Lkw habe die Leitplanke durchbrochen und sei seitlich von der etwa zwei Meter erhöht verlaufenden Fahrbahn der "Rollenden Landstraße"-Verladung auf die Fahrbahn der parallel verlaufenden Siemensstraße gekippt, teilte die Polizei mit.

Der Fahrer wurde bei dem Unfall verletzt und ist zur weiteren Behandlung in ein nahegelegenes Klinikum gebracht worden. Der 51-jährige Fahrer habe nach seiner Rettung eine Atemalkoholkonzentration von ca. 1 Promille aufgewiesen, so die Polizei. Zudem haben sich sich Hinweise auf einen eingeschränkten Gesundheitszustand ergeben, der zu einem Aufmerksamkeitsdefizit geführt haben könnte, heißt es weiter. Das Fahrzeug sei erheblich beschädigt. Es sei ein Sachschaden von mehreren Zehntausend Euro entstanden, so die Polizei weiter.

Gefahrgut wird von Herstellerfirma entfernt – Bergung dauert

Nur eine der vier Tankkammern des Lasters war befüllt. In Folge des Unfalls sei ein Teil der Ladung auf die Fahrbahn gesickert und sei von der Feuerwehr aufgenommen worden. Bei dem Stoff handele es sich um eine mäßig ätzende Flüssigkeit, erklärte die Polizei. Die Gefahrgut-Fachleute der Feuerwehr konnten Entwarnung für Anwohner und Helfer geben: Es sei zu keinen akuten Gesundheitsgefährdungen gekommen.

Die Herstellerfirma des Stoffes sei daraufhin verständigt worden und die dortige Werksfeuerwehr kümmere sich im Rahmen der Produkthaftung um eine zeitnahe Umfüllung des Stoffes und Entsorgung des ausgelaufenen Materials, heißt es in der Mitteilung weiter.

Bereits am Abend zeichnete sich ab, dass sich die Bergung schwierig gestalten werde, da sie nur mittels Mobilkran möglich sei und mehrere Stunden dauern würde. Derzeit schätzt die Polizei, dass sich die Bergung noch bis in die Mittagsstunden hinziehen werde. Erst dann könne der Lkw aufgestellt und abgeschleppt werden.