Supergaul: Mofapop für die Kreisliga-C-Disko

Alexander Ochs

Supergroups sind gerade in. Da passt es gut, dass sich RockRainer mit Flying Bob zusammgetan haben, um das Projekt 'Supergaul' zu starten. Und zusammen hat der größte anzunehmende Gaul gleich mal das vielleicht billigste Video der Musikgeschichte produziert. Wie es aussieht und wie viel es gekostet hat:

Ja, sie boomen gerade, die Supergroups. Nachdem sich Mick Jagger mit anderen Stars zu Super Heavy zusammengeschlossen hat, zieht Freiburg nach: Das Front-Duo der Lahrer Elektropopcombo RockRainer holt sich Flying Bob aus Kehl ins Haus. Gemeinsam musizieren die Herrschaften, die sich selbst als „Funky-Synthie-HipHop-Massaker“ (der Rainer) und „singende Diskokugel“ (der Bob) bezeichnen, unter dem Namen Supergaul. Dahinter stecken Sandro De Lorenzo aka Bier Wolfmann, Sarah Danzeisen aka Uschi und Daniel Schäfer aka Axel H.

Was dabei herauskommt? Leicht angetrunkener Mofapop für die Kreisliga-C-Disko, so nennen sie das. Ihr gemeinsames Erstlingswerk „Danebenbenehmen“ mixt respektlos Elektro- und Trashpop mit dem „U-hu-hu-huhu“ von Gossips Tanzknaller Heavy Cross. Dazu haben die Musiker ein schönes, gewissermaßen rundes Video gedreht, das Anfang November im KIK in Offenburg Premiere feierte und nun durchs Netz geistert. Darin drehen zwei Männer und eine Frau ihre Runden auf einem Sportplatz, greifen dabei immer wieder zu skurrilen Snacks und sind am Ende irgendwie alle eingesaut – und am Ende eben. Die Geschichte von drei Sportlern, die an die Grenze gehen und dabei zu sich selbst finden, meinen die Musiker augenzwinkernd.

Schnittig und auch windschnittig wirkt das Video durch das ständige Im-Kreis-Rennen, auch wenn die drei Hauptdarsteller dabei zur Schlagseite neigen. Nur: Schnittig im filmischen Sinne ist der Clip nicht – er wurde am Stück, in einem einzigen Take, gedreht und kommt also ohne jeglichen Schnitt aus. Und es dürfte sich dabei um eines der günstigsten Musikvideos der Musikgeschichte handeln, für schlappe 38,50 Euro. Sandro De Lorenzo aka Bier Wolfmann erzählt: „Das Video hat tatsächlich 38,50 Euro gekostet, für Essen. Davon kaufte die Band Büchsenbier, Eier, Tomate, Milch, Joghurt, Schokopudding, Marmelade, Chips, Wurstsalat, Räucherwurstketten, Sprühsahne, Torte, Käse, Lyoner, Schnittlauch, Cornflakes und O-Saft.“

Sandro fährt fort: „Die Kamera hat uns ein Freund umsonst gemacht und die Post-Production haben wir selber gemacht. Das war mit Abstand der unaufwändigste Dreh, den wir je hatten. Wir haben einen Aufruf für Statisten gemacht, sind auf diesen Sportplatz, haben das Essen hingestellt und hatten folglich exakt einen Take. Und das musste halt klappen. Denn wenn man einmal Torte im Gesicht hat, kann man nicht nochmal weiter drehen. In insgesamt drei Stunden mit Aufbau und Abbau war das Ding über die Bühne und gut...“

Die drei Supergäule sind die Hauptdarsteller, und die Statisten wurden aus dem Freundes- und Familienkreis sowie über den Aufruf bei Facebook rekrutiert. Auch Sandros Vater spielte mit: Das ist der Herr, der die riesige Lyoner hält und am Ende etwas unbedarft auf die Aschenbahn trottet.

Nachdem Sandro, Sarah und Konsorten dieses Jahr rund 70 Konzerte gespielt haben, ist für die kommenden Wochen erstmal weniger Live-Präsenz angesagt. Ab Ende Januar geht RockRainer wieder auf Tour. „Und dann werden wir auch einige Supergaul-Konzerte spielen, je nachdem wie die Buchungen laufen“, kündigt Sandro an. RockRainer hat kürzlich bei der Freiburger Bookingagentur „Dangereux Booking“ unterschrieben. Zudem haben sie ihr eigenes Label gegründet: Rummelplatzmusik. Darüber demnächst mehr auf diesem Kanal. Stay tuned.

Supergaul - Danebenbenehmen

Quelle: YouTube
[youtube mSa4XFJprgE nolink]

Mehr dazu: