fudder-Serie

Studierende machen Theater: Herrn Nivollo's kleine Schau- und Wanderbühne

Anika Maldacker

Die Bühne ruft: In Freiburg gibt es mehrere studentische Theatergruppen. Dort kann jeder Studierende vorsprechen und aktiv werden. fudder stellt Fragen, die Gruppe antwortet. Folge 1: Herrn Nivollo's kleine Schau- und Wanderbühne, die ab Donnerstag im Stadtgarten auftritt.

Wann und wie wurde eure Theatergruppe gegründet?

Unsere Theatergruppe wurde 2014 von zwei alten Hasen ins Leben gerufen. Das Ensemble hatte sich schnell gefunden und eingespielt und besteht in Teilen bis heute noch.

Wieso heißt ihr, wie ihr heißt?

Unser Name ist eine Hommage an die italienische Theaterlegende Herrn Nivollo (1834 bis 1871). Da wir immer noch darauf hoffen, entdeckt zu werden und irgendwann mit unserem Programm auf Wanderschaft zu gehen, sind wir "Herrn Nivollo’s kleine Schau- und Wanderbühne".

Was unterscheidet euch von anderen Theatergruppen?

Eine schwierige Frage, da jede Gruppe ähnlich und doch unterschiedlich agiert. Spontan würden wir sagen, dass die große Mitbestimmung ein prägender Faktor ist. Unsere Theaterstücke werden nicht nur von einer Regie ausgesucht und entwickelt; die Produktion entwickelt sich durch die Mitwirkung und den Einfluss aller Gruppenmitglieder.

Wie viele sind bei euch dabei und wie organisiert ihr euch?

Je nach Produktion sind wir zwischen sieben und fünfzehn Leuten. Derzeit sind wir zu neunt. Wir organisieren uns durch Mundpropaganda und Brieftauben. Oder, wenn wir keine Zeit haben: über Slack, Whatsapp und ganz klassisch über SMS.

Welches Stück werdet ihr als nächstes aufführen?

Unser aktuelles Stück ist selbstgeschrieben: Es heißt "Theatermenschen". Wenn Pandemie, Wetter und Stadtverwaltung mitspielen wird es vom 1. Oktober bis 3. Oktober im Stadtgarten uraufgeführt.

Welche Auswirkungen hat die Corona-Krise bisher auf euch gehabt?

Ursprünglich wollten wir Mitte Juli unser Eigengewächs Cabaret Nivolleux aufführen. Nach dem Lockdown haben wir uns getroffen und auf die Schnelle das Stück "Theatermenschen" geschrieben. Mit Open-Air-Proben und einer Menge Rotwein haben wir so die letzten Monate erfolgreich gemeistert.

Was ist euch bei Inszenierungen wichtig?

Dass wir Spaß haben und dass wir spätestens bei der Aufführung hinter dem Stück stehen, sprich dass es gut ist.

Welches Stück habt ihr zuletzt aufgeführt?

Unser letztes großes Stück war Corpus Delicti von Juli Zeh. Die Dystopie einer krankhaft sauberen Gesellschaft. Auf der Bühne trugen alle Mundschutz. Damals war das lustig…
Infos:

Wer bei der Theatergruppe Herrn Nivollo's kleine Schau- und Wanderbühne mitmachen will, kann sich unter herr@nivollo.de bewerben.

Wer kann bei euch mitmachen?

Bei uns ist jeder willkommen, der Lust auf kreatives und aktives universitäres Theater hat. Eine gewisse Zuneigung zu Rotwein und langen Proben ist sicherlich nicht von Nachteil. Bei den Castings schauen wir vor allem, wer in die Gruppe passt. Natürlich sind auch finanzielle Zuwendungen eine Möglichkeit bei uns den Fuß in die Tür zu bekommen.

Wie verteilt ihr die Aufgaben im Team?

Meist wird gefragt, wer auf welche Aufgabe Lust hat. Dann wird gewartet bis die ersten einknicken. Man findet immer einen Schuldigen.

Was: "Theatermenschen", Herrn Nivollo's kleine Schau- und Wanderbühne
Wann: 1., 2. und 3. Oktober, ab 18.30 Uhr
Wo: Stadtgarten Freiburg
Infos: Facebook-Event