fudder-Serie

Studierende machen Theater: Die Gruppe Spieltrieb gibt es seit 2012

Anika Maldacker

Die Bühne ruft: In Freiburg gibt es mehrere studentische Theatergruppen. Dort kann jeder Studierende vorsprechen und aktiv werden. fudder stellt Fragen, die Gruppe antwortet. Folge 3: Spieltrieb, die derzeit wegen der Corona-Krise pausieren.

Wann und wie wurde eure Theatergruppe gegründet?

Gegründet wurden wir 2011 von drei Jurastudentinnen, die Lust auf Theater und Abwechslung vom Studierendenalltag hatten. Als 'Spieltrieb' gibt es uns seit 2012.

Wieso heißt ihr, wie ihr heißt?

Wir heißen Spieltrieb, weil bei uns der Spaß am Spiel im Zentrum steht und weil Spielbetrieb vergeben war ;-)

Was unterscheidet euch von anderen Theatergruppen?

Wir nehmen uns mehr Zeit für die 'traditionelle' Produktion und stecken viel Vorarbeit in Charakterentwicklung und die emotionale Aussage unserer Stücke.

Wie viele sind bei euch dabei und wie organisiert ihr euch?

Wir sind eine fakultätsübergreifende Gruppe mit fluktuierender Mitgliederzahl, mitmachen können also alle, die wollen. Meistens sind wir rund 15 bis 20 Mitglieder stark.

Welches Stück wollt ihr als nächstes inszenieren und wann soll es aufgeführt werden?

Eigentlich hätten wir im Juni 2020 mit 'Welch gigantischer Schwindel' von Eugène Ionesco Premiere gefeiert. Aufgrund von Corona ist das leider auf unbestimmte Zeit verschoben worden.

Welche Auswirkungen hat die Corona-Krise bisher auf euch gehabt?

Da die Uni natürlich den Lehrbetrieb priorisieren und ein Hygienekonzept realisieren muss, stehen den Freiburger Unitheatergruppe derzeit leider keine Proberäume zur Verfügung. Daher haben wir den Sommer über draußen in Parks und so weiter geprobt und gemeinsam mit dem FIST im August ein kleines, aber feines Open-Air-Theaterfestival auf dem Stühlinger Kirchplatz auf die Beine gestellt. Für den Winter haben wir bisher noch keine Alternative gefunden.

Was ist euch bei Inszenierungen wichtig?

Uns ist vor allem die Ensemblewirkung wichtig, daher arbeiten wir oft mit Massen- oder Tanzszenen. Wir legen Wert darauf, auch kleinere Rollen dreidimensional und dynamisch zu gestalten. Unsere Zuschauer*innen wollen wir am liebsten emotional berühren und zum Lachen bringen.

Welches Stück habt ihr zuletzt aufgeführt?

Unsere letzte traditionelle Produktion war 'Die Komödie der Eitelkeit' von Elias Canetti im Sommer 2019; das Stück setzte sich mit dem Gedankenexperiment auseinander, wie Identitätskonstruktion in einer Gesellschaft vonstatten gehen kann, in der Spiegel verboten sind. Im Winter 2019 haben wir, wie jedes Jahr, kurz vor Weihnachten einen Bunten Abend veranstaltet, der aus vielen kleineren Acts besteht: wir rezitieren Gedichte, inszenieren selbstgeschriebene Einakter, machen Impro und noch vieles mehr.

Wer kann bei euch mitmachen und wie?

Prinzipiell können alle, die wollen, zu unseren Castings kommen, die rund einmal im Jahr im Herbst stattfinden. Vorerfahrung ist nicht nötig! Da wir aufgrund der aktuellen Situation selbst nicht wissen, wie es bei uns im Winter weitergeht, nehmen wir derzeit jedoch keine neuen Leute auf. Neuigkeiten erfahrt ihr über Facebook, Instagram und die Facebook-Seite des Fists.

Wie verteilt ihr die Aufgaben im Team?

Bei uns steht die Teamarbeit im Vordergrund, das heißt alle beteiligen sich an Bühnenbild, Kostümen, Werbung und so weiter. Dabei kann jede*r seine/ihre individuellen Vorlieben, Talente oder Vorerfahrungen einbringen und weiterentwickeln.
Was: Spieltrieb
Facebook: fb.com/spieltriebfreiburg
Instagram: spieltrieb_freiburg
Mailadresse: studente.spielen.theater@gmx.de
Facebook FIST: fb.com/FISTtheater