Hochschulen

Studieren geht jetzt wieder nur digital

Thomas Steiner

Die Hochschulen im Land müssen wieder komplett auf digitale Lehre umstellen, Lehrveranstaltungen vor Ort hat das Wissenschaftsministerium bis Ende November untersagt.

Wie Wissenschaftsministerin Theresia Bauer (Grüne) am Freitag ankündigte, dürfen Vorlesungen, Seminare und andere Veranstaltungen ab Montag wegen der stark gestiegenen Corona-Infektionszahlen nicht mehr in den Gebäuden der Hochschulen stattfinden. "Wir passen die Regelungen für den Wissenschafts- und Kulturbereich im Geiste der bundesweit gefassten Beschlüsse an", sagte Bauer. "Für den Hochschulbereich bedeutet das: Online-Lehre ist bis Ende November die Regel, Präsenz kann es nur geben, wo es epidemiologisch verantwortbar und zwingend erforderlich ist, um eine erfolgreiche Durchführung des Studienverlaufs im Wintersemester sicherzustellen." Zu den erforderlichen Veranstaltungen zählen Prüfungen, Laborpraktika, Präparierkurse oder praktische Ausbildungsanteile.


An der Universität Freiburg beginnt am kommenden Montag das Wintersemester. Es war als Hybrid-Betrieb geplant, als Mischung aus Präsenz- und Distanzlehre. Ausgewählte Veranstaltungen sollten unter Beachtung der Abstandsregeln und der Maskenpflicht vor Ort durchgeführt werden. Dies ist nun vorerst hinfällig.

"Vor dem Hintergrund des Infektionsgeschehens halten wir diesen Schritt für richtig – zugleich bedauern wir es jedoch sehr, dass wir insbesondere unseren Erstsemestern zu ihrem Studienbeginn keine Lehrveranstaltungen in Präsenz anbieten können," sagte Juliane Besters-Dilger, Beauftragte der Rektorin für Studium und Lehre. Für die Erstsemester waren mindestens zwei Präsenzveranstaltungen in der Woche vorgesehen, damit sie den Studienbetrieb kennenlernen.

An der Hochschule Offenburg hat das Semester bereits begonnen, dort lief ein hybrider Betrieb mit einigen Veranstaltungen in Präsenz. Auch diese müssen nun auf Internet und Computer umgestellt werden. Dasselbe gilt für die Evangelische Hochschule Freiburg. Die Katholische Hochschule Freiburg war in den vergangenen zwei Wochen bereits zur digitalen Lehre übergegangen. Es hatte einen Infektionsfall gegeben, und weil zusätzlich die Infektionszahlen in Freiburg in die Höhe gingen, hatte die Hochschulleitung den Campus vorerst geschlossen.