Maskenpflicht

Stoffmasken gibt es in Freiburg in diversen Ausführungen

Daniela Frahm

Die Nachfrage nach Gesichtsmasken ist groß. Es gibt sie mit EHC- und bald auch mit SC-Logo, aber auch Modebewusste werden fündig. Diverse Geschäfte bieten sie zum Selbstkostenpreis an.

Beim Einkaufen und im öffentlichen Nahverkehr sind Mund-Nasen-Bedeckungen ab nächsten Montag Pflicht. Obwohl notfalls Schals und Tücher reichen, hat in Freiburg die Nachfrage nach halbwegs professionellen Atemschutzmasken, aber auch stylishen Modellen deutlich angezogen.


In den Apotheken scheinen die einfachen Mundschutze schon wieder vergriffen zu sein. "Bis heute morgen hatten wir noch welche", lautet die Auskunft in der Unterlinden Apotheke. Ein Kunde in der City Apotheke in der Schwarzwald City bekommt die Empfehlung, sich eine selbstgeschneiderte zu besorgen, die sei ohnehin besser als die Einmalmasken, die sofort wieder entsorgt werden müssen. Vor einigen Stoffgeschäften in der Innenstadt haben sich deshalb schon Schlangen gebildet, wie vor der Stoffliebe an der Salzstraße, wo genähte Masken, aber auch Stoffe inklusive Anleitungen verkauft werden.

Das gleiche Angebot macht auch Gudrun von Kalckreuth, die in ihrem Laden Etoffe und Tessuti an der Adelhauserstraße Masken aus Designerstoffen anbietet. Jeder Kunde bekommt bei ihr zudem ein einfaches Stück Stoff und eine Anleitung gratis. Ein 20 mal 40 Zentimeter großes Stück Stoff sei dafür ausreichend, und es könne auch mit der Hand genäht werden. "Das ist kein Hexenwerk", sagt von Kalckreuth. Seit der Entscheidung der Landesregierung für die Maskenpflicht "müssen wir schon fleißig sein, um hinterherzukommen".

Durchschnittlich kosten die Masken zehn Euro

Auch in Bärbels Nähstube an der Merianstraße wird ständig nachproduziert, weil die Masken so gefragt sind, und bei Noah Stickdesign an der Herrenstraße kann ebenfalls durch das Schaufenster bei der Produktion zugeschaut werden. Die Behelfsmasken werden aus Restbeständen von Hemden gefertigt und die Produzenten übernehmen "keine Haftung für die Wirksamkeit", was wohl für alle gilt.

Durchschnittlich zehn Euro werden für einfache Masken verlangt, die hochwertigeren liegen bei etwa 15 Euro. Fans des Eishockey-Zweitligisten EHC Freiburg bekommen im Onlineshop welche in schwarz oder in blau-weiß-rot mit dem Logo des Vereins. Fans des SC Freiburg müssen sich hingegen noch etwa zehn Tage gedulden.

Modegeschäfte verkaufen Masken zum Selbstkostenpreis

Isabella Georgian, die bei Isabella Leon in der Fischerau normalerweise Tangomode verkauft, näht jetzt auch Mund-Nase-Masken, die bis 60 Grad waschbar sind, einen auswechselbaren Aktivkohlefilter und einen Nasenbügel haben. Der Freund einer Mitarbeiterin, der in der Uniklinik arbeitet, hat Tipps gegeben. "Das war aus der Not geboren, weil mein Geschäft eingebrochen ist", erzählt Gregorian. Zunächst hat sie nur für Freunde genäht, jetzt verschickt sie die Masken auch nach Holland und in die Schweiz, "zum Selbstkostenpreis", wie sie betont.

Auch für das Modegeschäft Prediger an der Herrenstraße sind die Masken, die an der Kasse in Boxen stehen, kein Geschäft. Schülerinnen bessern sich damit ihr Taschengeld auf und dürfen sie aufstellen, sagt Verkäuferin Ariane Schmidt, die selbst keine Maske tragen muss. Sie hat nach einem Ischgl-Urlaub bereits eine Corona-Erkrankung hinter sich und trägt ein von ihrer Chefin gestaltetes T-Shirt mit der Aufschrift "Corona Survivor 2020".