Garten- und Tiefbauamt

Stadt Freiburg stellt die Bächle ab sofort wegen der Coronakrise ab

BZ-Redaktion

Ein Freiburger Wahrzeichen verliert eines ihrer wichtigsten Attribute: Die Freiburger Stadt stellt die Bächle ab. Auch die Brunnen sollen später als sonst fließen. Der Grund: Es gibt zu wenig Personal.

Die Stadt Freiburg stellt ab sofort die Bächle ab. Das teilte das städtische Garten- und Tiefbauamt (GuT) am Donnerstagnachmittag mit. Auch die Brunnen werden erst später fließen als in normalen Jahren, so das GuT. Zur Begründung führt die Stadtverwaltung aus, dass "das Personal für den Betrieb der Bächle und ihre Reinigung derzeit dringend an anderen Stellen benötigt wird." Dies gilt auch für die insgesamt 120 öffentlichen Brunnen, die das GuT bewirtschaftet. Üblicherweise werden sie nach Ostern in Betrieb genommen, in diesem Jahr wird ihr Saisonstart auf unbestimmte Zeit verschoben. Zudem werden die rund 70 Pumpen auf städtischen Spielplätzen in diesem Jahr erst später angestellt werden. Als Trost merkt das GuT an, dass die Spielplätze wegen der Coronakrise ohnehin derzeit gesperrt sind.