Club der Freunde

Kitas

Stadt Freiburg sieht wenig eigenen Spielraum bei der Kinderbetreuung

Das Thema Kitaöffnung hat zuletzt an Brisanz gewonnen – auch in Freiburg. Der Gesamtelternbeirat forderte eine stundenweise Betreuung aller Kinder. Im Rathaus verweist man an Landesvorgaben.

Der Druck wächst. Der Gesamtelternbeirat Freiburger Kitas (Geb-K) fordert, dass in allen Kitas und Kindergärten der Stadt Kinder zumindest stundenweise betreut werden – auch im eingeschränkten Regelbetrieb. Dafür solle in den Einrichtungen ein "rollierendes System" eingeführt werden. Im Rathaus verweist man auf die Corona-Verordnung des Landes, wonach die Einrichtungen maximal zu 50 Prozent belegt werden dürfen. Es gebe zu wenig freie Plätze zum Rollieren. "Wir haben wenig Spielraum", sagt Bürgermeisterin Gerda Stuchlik.
Auf diese Nachricht haben viele Familien gewartet: Kultusministerin Susanne Eisenmann will die Kitas in Baden-Württemberg spätestens Ende Juni wieder vollständig öffnen. Das gab sie am Dienstag bekannt.
Seit zehn Wochen sind Kitas und ...

Wenn Du diesen Artikel lesen möchtest, solltest Du Mitglied werden in fudders Club der Freunde. Du unterstützt auf diese Weise jungen Journalismus in Freiburg.


Als Bonus gibt's für Dich exklusive Veranstaltungen und Gewinnspiele und vieles mehr: Elf Gründe, warum wir Dein Geld wert sind >>

Bist Du schon Mitglied in fudders Club der Freunde? Bitte einloggen >>