Corona-Krise

Southside, Wacken, Rock am Ring und Rock im Park fallen aus

Peter Disch & Nicolai Ernesto Kapitz

Bis zum 31. August soll es in Deutschland keine Großveranstaltungen geben: Die Folge: Pop- und Rock-Festivals wie Southside, Wacken, Rock am Ring und Rock im Park fallen aus.

Die Konzertagentur FKP Scorpio machte das Ende des Southside am Mittwochabend offiziell. Neben dem Southside, das jährlich 50.000 bis 60.000 Besucher in den Landkreis Tuttlingen zieht, verkündete Deutschlands größter Popfestival-Veranstalter am Mittwochabend auch das Aus für dessen norddeutsches Gegenstück, das Hurricane sowie die Festivals Elbjazz, Limestone, Deichbrand, Highfield und M’era Luna. In den nächsten Tagen will FKP Scorpio mitteilen, was mit den bereits verkauften Eintrittskarten geschieht.


Auch Wacken und Rock am Ring fallen aus

Nachdem sich die Bundesregierung und die Länder am Mittwoch neben anderen Maßnahmen zur Bekämpfung des Coronavirus auf das Verbot von Großveranstaltungen bis 31. August geeinigt hatte, war dieser Schritt unumgänglich. Auch das weltgrößte Festival für Metal und Hardrock in Wacken wurde am Donnerstag abgesagt, ebenso die parallel stattfindenden Open Airs Rock am Ring und Rock im Park, zu denen insgesamt 175.000 Besucher erwartet wurden. 2021 sollen die zeitgleichen Veranstaltungen am zweiten Juniwochenende stattfinden.

Mehr zum Thema: