650 Kilometer

Sophia radelt für den Klimaschutz von Freiburg nach Leipzig

Carolin Johannsen

Mit einer Radreise ein Zeichen für Klimaschutz setzen – das ist das Ziel von Sophia Hofrichter. Sie ist am Dienstag mit dem Fahrrad Richtung Leipzig gestartet, wo sie nächste Woche am Chorfest teilnehmen wird.

"Singen und Radfahren sind meine beiden Leidenschaften", sagt Sophia Hofrichter. Die 32-Jährige trägt ein dunkelgrünes T-Shirt mit der Aufschrift "Mehr Chor, weniger CO2". Es ist das Motto der Radreise, die Sophia am Dienstag angetreten hat. In sechs Tagen möchte sie von Freiburg nach Leipzig radeln – als Zeichen für den Klimaschutz.

Die Idee einer solchen Tour hatte Sophia schon vor einiger Zeit, den Anlass brachte jetzt das Deutsche Chorfest in Leipzig, das vom 26. bis 29. Mai dort stattfindet. Schon seit einigen Jahren wollte Sophia daran teilnehmen, in diesem Jahr ist sie mit dem Freiburger William Byrd Ensemble dabei. Für das Chorfest hat sich die Projektmanagerin Urlaub genommen, was jetzt für die Tour gut passt.

Mit der Radtour will Sophia ein Zeichen setzen

Sophias Transportmittel für die 650 Kilometer nach Leipzig ist ihr Rennrad. Für die Tour hat sie es umgerüstet: Es hat dickere Reifen, Schutzbleche, einen Gepäckträger und Lichter bekommen. Am Lenker und am Gepäckträger hängen grüne Fahrradtaschen aus recyceltem Stoff. "Das Thema Klimaschutz ist mir unglaublich wichtig", sagt Sophia.
Mir ihrer Radtour zum Chorfest möchte sie ein Zeichen setzen. Natürlich hätte sie auch mit dem Ensemble mitfahren können, aber sie entschied sich bewusst dagegen. "Ich möchte mit meiner Aktion auch andere inspirieren", sagt Sophia. Natürlich müsse nicht jeder Deutschland mit dem Fahrrad durchqueren, sich aber vielleicht mehr Gedanken um klimafreundliches Reisen machen.

Sie selbst hat schon einige längere Touren gemacht. Einmal ging es von Freiburg zu einem Chor-Festival nach Italien. In ihrer Freizeit schwingt sie sich mindestens zweimal pro Woche auf’s Rad und ist in Freiburg nur mit Fahrrad und öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs. "Natürlich ist das eine privilegierte Situation", sagt Sophia. Diese Situation, ihre Zeit und Möglichkeiten möchte sie mit ihrer Aktion nutzen. Symbolisch für jeden Kilometer sammelt sie Geld, das sie dann an Fridays for Future spendet. Ihr Spendenziel von 650 Euro hatte sich allerdings schon vor Beginn der Tour erreicht. "Mein nächstes Ziel ist es, 1000 Euro zu erreichen", sagt sie.

Von Freiburg nach Leipzig in sechs Tagen

Für die 650 Kilometer hat Sophia sechs Tage kalkuliert. Die Etappen hat sie im Voraus geplant, übernachten will sie in größeren Städten in Hostels, Hotels und bei Freunden und Bekannten. "Die Strecke in sechs Etappen ist schon sportlich", ist Sophia bewusst. Für den Fall, dass ungeplant etwas schieflaufen sollte, hat sie zwei Tage Puffer eingeplant. Für Sophia ist es die sportliche Herausforderung, aber vor allem der Gedanke hinter der Tour, mit der sie jeden Tag in die Pedale treten will. "Jetzt ist die beste Saison für so eine Tour", sagt sie.

Im Gepäck hat sie nur das nötigste, denn Chorkleidung und -Noten bringt ihr das Ensemble mit. In Sophias Taschen sind Kleidung, Werkzeug, Karten, eine Powerbank und Snacks für den Tag. Ihr Plan ist es, morgens und abends ausgiebig zu essen und den Tag mit Riegeln zu überstehen. "Ich bin der größte Snickers-Fan", gesteht sie.
Unterstützen kann man Sophias Projekt über ihre Startnext-Kampagne.