Club der Freunde

Tragik erfordert ein Herz

So lief "Kaspar Sternenkind" bei den Freiburger Immoralisten

Die Uraufführung von "Kaspar Sternenkind" von Manuel Kreitmeier und den Immoralisten in Freiburg: eine schwarzhumorige Parabel um die Sucht nach Aufmerksamkeit unter freiem Himmel.

Identität – die Frage danach, wer wir sind, beschäftigt das Ensemble der Freiburger Immoralisten in Manuel Kreitmeiers selbst geschriebenem Stück "Kaspar Sternenkind" nach der langen pandemiebedingten Theaterpause. Aufgebaut ist die schwarzhumorige Parabel, die am Samstagabend ihre Freiluft-Uraufführung feierte, auf zwei tiefschürfend zueinander geführten und miteinander verwobenen Handlungssträngen: Da ist die Geschichte des Jungen Kaspar Hauser, der die ersten 16 Jahre seines Lebens alleine in einem Keller ...

Wenn Du diesen Artikel lesen möchtest, solltest Du Mitglied werden in fudders Club der Freunde. Du unterstützt auf diese Weise jungen Journalismus in Freiburg.


Als Bonus gibt's für Dich exklusive Veranstaltungen und Gewinnspiele und vieles mehr: Elf Gründe, warum wir Dein Geld wert sind >>

Bist Du schon Mitglied in fudders Club der Freunde? Bitte einloggen >>