Musik

Seven Purple Tigers gewinnen beim Bandcontest Rampe im Jazzhaus

fudder-Redaktion

Fünf Bands, drei Preise: Zum 17. Mal fand am Schmutzigen Donnerstag der Contest Freiburger Rampe im Jazzhaus statt. Von sanftem Akustikpop bis hartem Post-Hardcore war alles vertreten. Am Ende holten die Seven Purple Tigers den ersten Platz.

Die Location

Wenn an einem Abend fünf Bands spielen, sanfter Akustikpop auf Post-Hardcore trifft, dann muss es sich um den Bandcontest Rampe im Jazzhaus handeln. Am Donnerstagabend war es wieder soweit: Das Jazzhaus an der Schnewlinstraße verwandelte sich in einen Hotspot für aufstrebende Freiburger Bands. Moderator Max Keefer von UniFM moderiert den Abend.

Die Bands

Crevaz, Juliacoustic Duo, Seven Purple Tigers und Angry Pony aus Freiburg und die Ape Academy aus Weil am Rhein präsentierten ihre Musik. Für einen sanften, kuscheligen Einstieg sorgte das Juliacoustic Duo aus Julia Weldemann und Felix Birsner. Die beiden begannen ihr Set im noch lichten Jazzhaus-Publikum. Das war nahbar und erzeugte eine ganz eigene, intime Atmosphäre. Sie überwältigte mit einer bezaubernden Stimme an der Gitarre und am Mikrofon, während Felix gefühlvoll am Schlagzeug unterhielt.

Ihre Nachfolger, Angry Pony, legten ein anderes Tempo an den Start. Sänger Dario wirbelte nur so über die Bühne, während die Band ihren eigenwilligen Indie-Rock mit Synthesizer-Klängen spielte. "Lasst und nicht so viel reden, lasst uns tanzen", lautete das Motto – und das passte. Nicht weniger leise machte die Freiburger Band Crevaz weiter. Der düstere Post-Hardcore-Sound, kombiniert mit Emilies sanfter, und auch mächtigen Stimme, faszinierte. Das war düsterer, melodischer Rock mit Punk, der an Evanescence erinnerte.

Mit Ape Academy erstürmte dann eine schnelle, punkige und rockige Band die Bühne. Nicht nur Sänger Karim tobte über die Bühne. Das erinnerte durchaus an eine Mischung aus Rage Against The Machine und Limp Bizkit, hatte durchaus aber auch einen eigenen Sound. Den optischen Hingucker lieferten die Seven Purple Tigers, die auch den Abschlussgig des Abends lieferten. In weiß, mit Glitzer und Federweste war ihnen schon zu Beginn die Aufmerksamkeit des Publikums sicher. Sie lieferten soliden Alternativ Rock, der sich wunderbar mit dem rauen Gesang paarte.

Die Jury

Eine vierköpfige Jury und das Publikum als sozusagen fünftes Jurymitglied entschieden am Ende, welche Bands mit Preisen nach Hause gehen durften. In der Jury saßen neben fudder-Redakteurin Anika Maldacker und fudder-Mitarbeiterin Laura Wolfert auch der Popbeauftragte Freiburgs, Thilo Buchholz, und Äl Jawala-Drummer Markus Schumacher.

Die Gewinner

Am Ende war die Entscheidung knapp. Die Seven Purple Tigers holten den ersten Platz und damit das Preisgeld von 600 Euro Preisgeld. Die Post-Hardcore-Band Crevaz erreichte den zweiten Platz, Angry Pony aus Freiburg den dritten. Beide gewinnen Preisgelder von 450 Euro beziehungsweise 300 Euro, dazu erhält die Top 3 Sachpreise wie Studioaufnahmen, Bandcoaching und Live-Auftritte auf dem Zelt-Musik-Festival, der Internationalen Kulturbörse Freiburg und im Jazzhaus.