Geduldspiel

Seit dem Frühjahr ist die Nachfrage nach Puzzles enorm gestiegen

Tanja Liebmann-Décombe

Wenn an Feiertagen oder im Lockdown Langeweile aufkommt, können Puzzle helfen. Vom Puzzle mit LED-Technik bis zur Knobel-Variante gibt es eine große Vielfalt. Wichtig ist Frustrationstoleranz.

An manchen Tagen hallen bei Markus Kiefer, dem Leiter der Sektion Kognitive Elektrophysiologie am Universitätsklinikum Ulm, laute Jubelschreie durch das Haus. Dann nämlich, wenn seine Frau oder sein neunjähriger Sohn ein entscheidendes Teil in einem Puzzle gesetzt oder dieses ganz vollendet haben. "Puzzle-verrückt" nennt der 54-Jährige die beiden und findet, dass Puzzeln eine überaus sinnvolle Freizeitbeschäftigung sei. Dem Psychologen zufolge werden dabei nämlich viele kognitive Fähigkeiten trainiert – etwa Feinmotorik und visuell-räumliche Fähigkeiten. Wichtig seien auch Aufmerksamkeit, Ausdauer und Frustrationstoleranz, schließlich könne es manchmal vorkommen, dass man ein Puzzleteil an unterschiedlichsten Stellen einzuklicken versucht, dies aber partout nicht gelingt. Doch welch eine Freude, wenn plötzlich etwas passt. Denn wahrlich: In 1000 Teilen steckt das Potenzial für 999 Glücksmomente.


Umsatz mit Puzzles hat 2020 kräftig zugelegt

Nicht nur bei Familie Kiefer stehen Puzzles hoch im Kurs. Wie der Verein Spieleverlage meldet, ist der Umsatz mit Erwachsenen-Puzzles in den ersten acht Monaten des Jahres und im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um mehr als 60 Prozent gewachsen. Im Bereich der Kinderpuzzles gab es ein Plus von mehr als 20 Prozent. Laut Hermann Hutter, dem Vorsitzenden des Vereins, hängt dieser Boom unter anderem mit der Sehnsucht nach romantischen Orten zusammen. "Puzzles haben einen hohen Entspannungsfaktor und sind im Frühjahr zum Teil ausverkauft gewesen", so Hutter und ergänzt, dass die Branche auf die hohe Nachfrage reagiert habe. Auch die Corona-Pandemie, die zum Daheimbleiben zwingt, könnte eine Rolle spielen.

Der Marktführer Ravensburger beispielsweise fährt seine Produktion seit März im Mehrschichtbetrieb. 1000-Teile-Puzzles mit Naturmotiven gehören hier zu den Topsellern. Überraschend gut läuft auch ein Titel, der sich eher an Puzzle-Profis richtet: "Krypt". Dabei handelt es sich um eine Blanko-Puzzle-Reihe, deren Teile alle die gleiche Farbe haben. Ein offensichtliches Motiv gibt es nicht, doch nach der Fertigstellung lässt sich an der Struktur des Puzzles etwas erkennen.

Die Vielfalt der Puzzle-Variationen ist groß

Seit der britische Kupferstecher John Spilsbury 1760 mit einer Laubsäge aus einem dünnen Mahagoni-Brettchen die Formen der englischen Grafschaften gesägt und damit das erste Puzzle der Welt erfunden hat, ist die Vielfalt der Puzzle-Variationen ansehnlich gewachsen. Statt der platt auf dem Tisch liegenden Puzzles aus bedruckten Pappteilen, gibt es nun zum Beispiel auch eine ganze Reihe an dreidimensionalen Exemplaren. Der kanadische Hersteller "Wrebbit 3D" etwa produziert seine Puzzles aus rund einem halben Zentimeter dicken Moosgummi-Teilen. Der Vorteil: Die zusammengepuzzelten Teile sind so stabil, dass sie sich prima auf eine Puzzlefläche mit Löchern einstecken lassen. Schritt um Schritt entstehen so imposante dreidimensionale Gebäude und Wahrzeichen wie der Eiffelturm oder das Empire State Building .
Interview zum Tag des Puzzles: Warum regionale Fotopuzzles beliebt sind (Januar 2020)

Auch aus Kunststoff-Teilen lassen sich dreidimensionale Puzzles erstellen – und zwar nicht nur Sehenswürdigkeiten, die bei Ravensburger in einer "Bei Nacht"-Reihe per LED-Technik beleuchtet werden können, sondern auch andere Dinge. HCM Kinzel etwa bietet sogenannte "Crystal Puzzles" an. Puzzler brauchen hier ein gutes Auge und Fingerspitzengefühl. In der Packung finden sich nämlich lauter dreidimensionale Einzelteile mit Nummern. Richtig zusammengesteckt entstehen so beispielsweise Tierfiguren, die im Sonnenlicht glitzern und sich prima als Deko im Regal eignen. Ebenfalls ein Hingucker: Holzpuzzles von Da Vinci, bei denen jedes Teil vom Motiv und den darauf gezeigten Helden und Inhalten inspiriert ist. Wer genau hinschaut, kann in der Struktur des fertigen Puzzles viele neue kleine Bilder entdecken.

Rätsel-Puzzle liegen stark im Trend

Marktführer bei sogenannten Rätsel-Puzzles sind Kosmos und Ravensburger. Weil der Knobel-Trend dermaßen stark ist, haben beide Verlage ihr Angebot auf jüngere Zielgruppen ausgeweitet. So können sich auch Kinder Rätseln stellen, deren Lösung nur zu finden ist, wenn sie das Puzzle-Bild vollendet haben. In eine ähnliche Richtung geht die "Secret Puzzle"-Reihe von Schmidt. Ist das Puzzle fertig, gilt es herauszufinden, welche 15 Gegenstände nur auf dem Puzzle, aber nicht im Motiv auf der Packung zu sehen sind. Der Knüller in Großbritannien und hierzulande bei Vielpuzzlern beliebt: Die Knobel-Puzzle-Reihe "Wasgij" von Jumbo-Spiele. Außergewöhnlich ist, dass es nicht das auf der Packung gezeigte Motiv zu puzzeln gilt, sondern das, was eine dort abgebildete Figur sieht oder was sie und die anderen Figuren später erleben könnten.