Club der Freunde

Rückgang

Schon vor der Corona-Krise gab es in Südbaden weniger Einbrüche

30 Prozent weniger Einbrüche in Südbaden als im Jahr 2019 zählt die Polizei. Welche Gründe das hat und ob Corona eine Rolle spielt, erklärt Freiburgs Polizeipräsident Franz Semling.

918 Wohnungseinbrüche inklusive der Versuche hat das Polizeipräsidium Freiburg in dem Gebiet von der Schweizer Grenze bis ans nördliche Ende des Landkreises Emmendingen gezählt. Das sind knapp 30 Prozent weniger als noch im Jahr davor. Über die Gründe für den Rückgang, über international organisierte Banden und Einbruchszahlen währen der Corona-Krise hat sich Joachim Röderer mit Polizeipräsident Franz Semling unterhalten.
BZ: Herr Semling, wirkt sich die Corona-Krise auch auf Arbeit der Einbrecher aus?
Semling: Es sind mehr Menschen zuhause, und es sind in den Abendstunden mehr Lichter an, auch weil mehr Leute im Homeoffice arbeiten. So fallen Tatgelegenheiten weg. Die ersten Zahlen aus den vergangenen Wochen deuten das auch an. Wir können 2020 den Schwung vom Vorjahr mitnehmen – aus besonderen Gründen, aber eben ...

Wenn Du diesen Artikel lesen möchtest, solltest Du Mitglied werden in fudders Club der Freunde. Du unterstützt auf diese Weise jungen Journalismus in Freiburg.


Als Bonus gibt's für Dich exklusive Veranstaltungen und Gewinnspiele und vieles mehr: Elf Gründe, warum wir Dein Geld wert sind >>

Bist Du schon Mitglied in fudders Club der Freunde? Bitte einloggen >>