SC Freiburg

SC-Torwarttrainer Kronenberg arbeitet künftig für den DFB – zunächst in Teilzeit

René Kübler

Noch hat der Deutsche Fußball-Bund (DFB) die Personalie nicht offiziell verkündet. SC-Coach Christian Streich bestätigt aber, dass Torwarttrainer Andreas Kronenberg künftig für den DFB arbeiten wird.

Andreas Kronenberg, Torwarttrainer des SC Freiburg, wird in dieser Saison nicht nur für den Fußball-Bundesligisten arbeiten, sondern auch für die deutsche Fußball-Nationalmannschaft. Das hat der Freiburger Cheftrainer Christian Streich auf der Pressekonferenz vor dem DFB-Pokal-Erstrundenspiel bei den Würzburger Kickers bestätigt. "In dieser Saison ist er noch bei uns", erklärte Streich. Mit dem DFB sei ein konstruktiver Kompromiss gefunden worden.

"Ich freue mich aber auch für ’Krone’, dass er diese Möglichkeit bekommt" Christian Streich
Bei Länderspielen wird der 46-Jährige auf Honorarbasis bei der Nationalmannschaft weilen, ansonsten aber weiterhin hauptberuflich beim Sportclub tätig sein. Kommende Saison wechselt Kronenberg dann endgültig zum Verband. "Ich freue mich für den DFB und für uns nicht", sagte Streich weiter: "Ich freue mich aber auch für ’Krone’, dass er diese Möglichkeit bekommt."

Nach zehn Jahren SC habe Kronenberg den Wunsch gehabt, die Chance zu ergreifen. Verständlicherweise, wie Streich findet. "Aber mir tut es natürlich weh, so einen engen Mitarbeiter zu verlieren – vor allem menschlich." Die offizielle Bekanntgabe seitens des DFB wird für Montag erwartet.


SC-Personal

Der SC Freiburg muss in der ersten Runde des DFB-Pokals beim Fußball-Drittligisten Würzburger Kickers auf Abwehrspieler Keven Schlotterbeck verzichten. Der 24-Jährige hat nach seinem Olympia-Einsatz für die deutsche Mannschaft noch Trainingsrückstand, auch Rechtsverteidiger Lukas Kübler könnte wegen muskulärer Probleme im Rückenbereich ausfallen. Unabhängig davon peilt Trainer Christian Streich im ersten Pflichtspiel der neuen Saison einen Sieg an. (dpa)