Club der Freunde

Großbaustelle

SC-Stadion wird einzige Fußball-Arena Deutschlands mit eigener Landebahn

Ab der Saison 2020/21 soll am Freiburger Flugplatz Fußball gespielt werden – Gästeteams können künftig fast bis auf den Rasen fliegen. Heute ist Grundsteinlegung für das neue Stadion.

Acht Kilometer westlich vom alten Schwarzwaldstadion ragen auf einer Großbaustelle vier Kräne in den Freiburger Himmel. Auf dem großen Areal am Fuße des Wolfsbucks ist die Erde großflächig umgegraben. Die Szenerie hat etwas von Tagebau und Garzweiler II. Poliere des Generalunternehmers Köster aus Osnabrück setzen Fundamente aus Beton. Eine vier Meter hohe Anhöhe wurde aufgeschüttet. Von da oben kann man auf die Umrisse eines Rechtecks blicken. "Das wird das Spielfeld", sagt der Freiburger Baubürgermeister Martin Haag bei einem Baustellenrundgang. Schon in 16 Monaten sollen hier die Profis des SC Freiburg ihr erstes Spiel im lang ersehnten neuen Stadion austragen.

500 Gäste zur Grundsteinlegung erwartet
Seit Anfang des Jahres wird an dem 135-Millionen-Euro-Projekt gearbeitet. An diesem Freitag wird der Grundstein gelegt. 500 Gäste werden im Wolfswinkel zwischen Flugplatz und dem Erweiterungsgelände der Technischen Fakultät der Universität erwartet. "Das ist ein Festtag für uns", sagt Fritz Keller, der Präsident des Sportclubs.

Er hatte früh erkannt, dass der SC mit seinem auf 24.000 Zuschauerinnen und Zuschauer begrenzten heutigen Stadion keinen Blumentopf mehr gewinnen kann. Zudem hat das Spielfeld keine Normmaße. Und ein Gefälle. Der SC spielt nur mit ...

Wenn Du diesen Artikel lesen möchtest, solltest Du Mitglied werden in fudders Club der Freunde. Du unterstützt auf diese Weise jungen Journalismus in Freiburg.


Als Bonus gibt's für Dich exklusive Veranstaltungen und Gewinnspiele und vieles mehr: Elf Gründe, warum wir Dein Geld wert sind >>

Bist Du schon Mitglied in fudders Club der Freunde? Bitte einloggen >>