Rausgehen

Rosskopf, Kybfelsen, Dreisam: Freiburgs 5 schönste Laufstrecken von leicht bis schwer

Marcia Hapig

Freiburg ist ein Paradies für Wanderer, Läufer und Trailrunner, ob auf ausgewiesenen Routen oder abseits der Wege. Besonders in Zeiten von Corona heißt es: Laufschuhe an und los geht’s. Hier sind 5 der schönsten Laufstrecken.

Zu den Kategorien:

Berglauf
Allgemein sind Bergläufe eher geübten Läufern zu empfehlen – die Belastung für Achillessehne und Wadenmuskulatur bergauf, sowie für Knie und Oberschenkelmuskeln bergab sind nicht zu unterschätzen. Langsam laufen und Teilabschnitte gehend bewältigen ist der Trick für alle Anfänger, die sich diese Strecken aussuchen.

Trail
Abwechslungsreich geht es auf Singletrails die Berge hinauf – oft mit vielen Höhenmetern verbunden sind hier Konzentration und Aufmerksamkeit gefragt. Die Belastung für Sehnen und Bänder ist höher als auf gerader und ebener Strecke, die Verletzungsgefahr ist größer.

Ebene
Flache Strecken eignen sich genauso für Anfänger wie für Fortgeschrittene. Hier kann jeder sein Training individuell gestalten und sich ausprobieren. Das Terrain stellt keine besondere oder unvorhersehbare Belastung für den Bewegungsapparat dar.

Laufschuhe

Laufschuhe der Kategorie "Road" eignen sich für viele Laufkilometer auf hartem Untergrund und sind meist auf ein optimales Abrollverhalten und gute Dämpfung ausgelegt. Im Unterschied dazu, zielen "Trailrunning"-Schuhe eher auf eine gute Bodenhaftung, Stabilität und Schutz vor Verletzungen in unwegsamem Gelände ab.

1. St.Ottilien – der perfekte Trailrun für Einsteiger

Die Runde über den Schlossberg nach St. Ottilien hat so ziemlich alles, was einen perfekten Run ausmacht – Natur, Aussicht und Abwechslung.
Vom Stadtgarten aus laufen wir der Schlossberg-Bahn folgend bis zu ihrer Endstation am Restaurant Dattler bergauf. Eine asphaltierte Straße führt von hier entgegen der Richtung Kanonenplatz nördlich um den Schlossberg herum. Bei der ersten Weggabelung biegen wir rechts auf einen ansteigenden Waldweg Richtung Katholikentagskreuz ab und können einige Höhenmeter später die wunderschöne Aussicht über die Freiburger Altstadt und hinüber zum Schönberg und Kybfelsen bewundern.
Kategorie: Trail, mittelschwer, Dauer: etwa 70 bis 90 Minuten; Strecke: 12Kilometer; Höhenmeter: 204; Untergrund: Waldboden; Laufschuhe: Road/Trailrunning

Kurz nach dem Kreuz biegen wir rechts ab und folgen einem schmalen Pfad am Waldhang – die 5,5 Kilometer lange St.Ottilienrunde beginnt. Über 2,5 Kilometer führt der Trail in stetiger, aber kaum merklicher Steigung am Hirzberg entlang. Ein Traumpfad direkt über den Dächern Freiburgs. Hier findet jeder sein eigenes Tempo, ob als zügiger Trainingslauf oder entspannte Feierabendrunde; durchatmen, genießen und den Kopf frei kriegen.

Das Waldrestaurant St. Ottilien markiert den Wendepunkt, von hier geht es noch einmal einige Höhenmeter bergauf bevor der breite und überraschend stark abfallende Wanderweg zurück zum Katholikentagskreuz führt. Wer die Runde in anderer Richtung läuft, sollte darauf achten, auch auf dem Rückweg über den Trail konzentriert und aufmerksam zu bleiben. Diesmal über den Kanonenplatz geht es abschließend wieder hinunter, rechts haltend, zum Stadtgarten.

2. Hinauf zu den weißen Windrädern – von der Stadtmitte bis auf den Rosskopf

Die weißen Windräder auf Freiburgs zweithöchstem Hausberg gelten schon fast als Wahrzeichen der schönen Stadt am Rande des Schwarzwaldes. Rund 460 Meter über der Innenstadt gelegen bietet der Friedrichsturm wohl die schönste Aussicht Freiburgs – 360°-Panorama über Schwarzwald, Kaiserstuhl und die Vogesen.

Mit diesem Ausblick in Aussicht legen wir von der Innenstadt startend bis zum Kanonenplatz schon einmal gut 80 Höhenmeter zurück; ein gutes Aufwärmprogramm. Dem Kandelhöhenweg in Richtung Katholikentagskreuz folgend, erreichen wir auf der leicht ansteigenden Waldfahrstraße nach 2 Kilometern den markierten Einstieg auf der linken Seite.
Kategorie: Berglauf, schwer; Dauer: etwa 75 bis 90 Minuten; Strecke: 13 Kilometer; Höhenmeter: 474; Untergrund: Waldboden; Laufschuhe: Road/Trailrunning

Anfangs noch breit ausgebaut, geht es nicht steil, aber konstant bergauf; ohne große Umwege führt der schmaler werdende Weg bald als Trail durch den Nadelwald und teilt sich das Gebiet mit querenden Wander- und Mountainbikestrecken – ein El Dorado für Outdoorsportler.

Gut nach der Hälfte der Strecke gibt der Wald einen ersten Blick auf die Stadt und die zurückgelegten Höhenmeter frei: Der Run auf den Rosskopf zieht sich; Geduld und Durchhaltevermögen sind gefragt. Gegen Ende flacht der Anstieg ab, in Tippelschritten geht es auf dem Vorfuß weiter bergauf und bald sind die riesigen Windräder beeindruckend nah zu sehen - sie geben Antrieb für den letzten Stich hinauf bis zur Kuppel.

Auf 737 Metern treffen sich Wanderer, Biker und Läufer – alleine ist man hier selten. Mit letzter Kraft die 137 Treppenstufen hinauf und die hart erkämpfte Aussicht genießen!

3.) 10 Kilometer an der Dreisam – Trainingslauf oder Anfängerrunde

Durch nicht einmal 60 zu bewältigende Höhenmeter auf der Dreisamrunde eignet sich diese Strecke optimal sowohl als Trainingslauf für Fortgeschrittene als auch als lockere Laufeinheit für Anfänger, die diese Sportart erst einmal kennenlernen und sich austesten wollen. Von der Innenstadt bieten sich viele Zugangsmöglichkeiten zur Dreisam. Wir steigen beim Café Extrablatt ein und laufen auf der linken (Fußgänger-)Seite Richtung Littenweiler.
Kategorie: Ebene, leicht; Dauer: etwa 45 bis 65 Minuten; Strecke: 10 Kilometer; Höhenmeter: 55; Untergrund: Teer/Waldboden; Laufschuhe: Road

Ab Höhe der Ganterbrauerei läuft es sich auf beiden Seiten durch die angelegten Kieswege gelenkschonend und sicher. Trotz ebener Strecke kommt hier keine Langeweile auf; zu beiden Uferseiten ist vor allem im Sommer viel los, ruhiger wird es erst bei ambitionierteren Kilometerzahlen, außerhalb der Stadt. Was Dauer und Strecke der Laufeinheit betrifft, sind hier praktisch keine Grenzen gesetzt – auch gut trainierte Läufer kommen auf ihre Kosten.

Für die 10 Kilometer drehen wir auf Höhe des Strandbads um, beziehungsweise laufen auf der Schwarzwaldstraße über die Dreisam und biegen auf der anderen Seite direkt wieder links auf die Kartäuserstraße ab. Nach wenigen hundert Metern Asphalt führt der Weg links wieder ans Flussufer heran.

Wer nach etwas Abwechslung in seinem Training sucht, kann sich hier wunderbar mit Tempoläufen, Intervalltraining oder verschiedenen Laufstilen ausprobieren. Die Strecke kann beliebig abgekürzt oder erweitert werden.

4.) Von der Wiehre nach Günterstal – mentale Entschleunigung

Startpunkt ist die Lorettoschule in der Wiehre, zwischen Lorettoberg und Wiehre-Bahnhof. Wir laufen Richtung Günterstalstraße, folgen dieser bis zum Waldrand auf der linken Seite und nehmen die erste Möglichkeit von Asphalt auf Waldboden. Ein ganzes Wanderwegenetz erstreckt sich in dem bergigen Gebiet zwischen Günterstal, Wiehre und Littenweiler, welches das Bohrertal nach Norden begrenzt. Auf verschlungenem Waldweg laufen wir parallel zur Schauinslandstraße unterhalb des Brombergkopfes, Bleichendobelkopfes und des Rehhagkopfes vorbei durch abwechslungsreiches Gelände; Ziel ist Günterstal.
Kategorie: Trail, schwer; Dauer: etwa 90 bis 110 Minuten; Strecke: 14 Kilometer; Höhenmeter: 380; Untergrund: Waldboden; Laufschuhe: Road/Trailrunning

Das kleine Dörfchen, bald darauf zu unserer Rechten, liegt am Fuße des 1284m hohen Schauinslandes und wirkt kaum mehr wie ein Teil der Großstadt. Das Bohrertal erinnert mit seinen dicht bewachsenen Waldhängen zu beiden Seiten mehr an einen Kurzurlaub im Schwarzwald als an städtischen Alltag.
Auch das Benedikterinnen-Kloster St. Lioba mit großzügig angelegten Gärten kurz vor Günterstal, scheint geradezu in der Zeit stehen geblieben zu sein.

Kurz vor dem Waldrestaurant St. Valentin am Ortsende biegen wir ab und laufen auf der Westseite der Panoramastraße am Bohrerbach entlang im Tal wieder zurück. Wir folgen der Waldstraße, die uns erst Richtung Merzhausen und dann, unterhalb des Lorettoberges an den Wiesen, den Kleingärten und dem Weiher der Wonnhalde wieder zurück zur Schauinslandstraße führt. Lockeres Auslaufen nach gut 14 Kilometern gegen Ende; Richtung Wiehre geht es bergab.

5.) Der Königslauf – Singletrail auf den Kybfelsen

Der Kybfelsenlauf startet am Waldsee; gut 530 Höhenmeter stehen uns auf den nächsten 6 Kilometern bevor. Die Beschilderung weist direkt an der Waldseestraße den Weg nach rechts in den Wald hinein; auf schmalem Pfad geht es in Serpentinen beständig den Waldhang hinauf. Anfangs noch parallel verlaufend, wählen wir an jeder Abzweigung stets den Trail statt breiter Wanderwege – damit sparen wir Kilometer und folgen einem abwechslungsreicheren und spannenderen Streckenverlauf.
Kategorie: Singletrail, schwer; Dauer: etwa 90 bis 110 Minuten; Strecke: 12 Kilometer, Höhenmeter: 530; Untergrund: Waldboden; Laufschuhe: Trailrunning

Bereits auf dem ersten Drittel fordert das Gelände seinen Tribut; ein äußerst steiler Anstieg ist nur noch auf dem Vorfuß laufend zu bewältigen, wird jedoch durch eine flach abfallende Waldfahrstraße (nach links) abgelöst, auf der wir kurz die Beine auslockern können. Schon wenig später zweigt der Weg nach rechts ab und führt höhenmeterreich als Singletrail in scharfen Wendungen über Steine und Wurzeln den Berg hinauf. Ein Traum für alle Trailrunner!

Die letzten 0,6 Kilometer bewältigen wir auf dem Kybfelsensteig, einem bewaldeten, leicht ansteigenden Berggrat. Nach zwei Kurven ist der Fels schon in Sicht, überraschend schnell sind wir am Ziel und nehmen uns auf 830m einige Minuten Zeit um durchzuatmen.

Über den Steig geht es wieder zurück bis zum Kybfelsensattel, von wo aus wir der Beschilderung Richtung Waldsee folgen, die uns abwechselnd über breite Wege und steile Trails führt. Der Kybfelsenlauf ist ein echtes Erlebnis und eine der schönsten Strecken, die ihr in Freiburg finden werdet.

Mehr zum Thema: