Freibad

Regeln für das Strandbad in Freiburg werden angepasst

Uwe Mauch

Die Freiburger Regio Bäder GmbH spricht von einem gelungenen Start in die Freibadsaison. Was sich nach den Erfahrungen der ersten Woche am umstrittenen Konzept ändern soll, ist noch offen.

Rundum zufrieden ist die Regio-Bäder GmbH mit dem Start ihrer Freibadsaison. Das umstrittene Konzept habe funktioniert, sagte Betriebsleiter Oliver Heintz in seinem Fazit am Montag gegenüber der BZ. Nun würden die Erfahrungen diskutiert und ausgewertet. Gegen Ende der Woche werde bekannt gegeben, "wie und was wir ändern". Gefragt, ob künftig mehr Gäste ins Bad dürfen, sagte Heintz: "Ich bin sicher, dass wir eine gute Lösung finden."


4200 Menschen waren von Mittwoch bis Sonntag im Strandbad im Freiburger Osten. Die Zeitfenster über Mittag und am Nachmittag waren am Wochenende ausverkauft. Der "Slot" für die Schwimmer zwischen 8 und 10 Uhr hätte noch Plätze freigehabt.

Auch am Wochenende soll es keine ernsten Probleme gegeben haben

Besonders gespannt war der Chef der Bäderverwaltung auf Samstag und Sonntag. Wie in den Vortagen habe es keine Probleme gegeben, sagte Oliver Heintz und bestätigt Berichte von Gästen. Der Einlass, den er als Nadelöhr und damit begrenzenden Faktor sieht, sei geordnet abgelaufen. Einzig am Sonntag um 15.30 Uhr seien viele auf einen Schlag gekommen. Die lange Warteschlange sei nach einer halben Stunde abgebaut gewesen. "Die Stimmung war trotzdem gut, es gab kein Gedrängel." Die Leute hätten sich an die Markierungen gehalten. Auch beim Rausgehen habe alles reibungslos funktioniert. Jugendgruppen, wie sie im vergangenen Jahr negativ aufgefallen waren, seien nicht im Bad gewesen.

Die Einschätzung mancher Gäste, es sei zu viel Personal eingesetzt worden, will Heintz so nicht stehen lassen. Sicherheit stehe im Konzept ganz oben. Die vier Bademeister am Schwimmerbecken müssten sowohl für Rettung bereitstehen als auch die Corona-Regeln für die Bahnen und den Einstieg überwachen. Beobachter berichten, das Badepersonal habe sich ziemlich gelangweilt.

Spätestens zum Beginn der kommenden Woche sollen Regeländerungen bekannt gegeben werden

"Wir haben gewissenhaft unser Konzept angefangen", sagte Heintz und sieht sich nun bestätigt. Jetzt werde überlegt, welche Anpassungen nach der positiven Erfahrung möglich seien. Baulich werde der Eingang nicht verändert. Ob womöglich eine dritte vorgelagerte Prüfung von Online-Reservierung und Ausweis eingerichtet wird, um mehr Gäste schneller vor die Kasse zum Bezahlen zu bringen, ließ Heintz offen. Fürs nächste Wochenende oder spätestens zu Wochenbeginn sollen Neuerungen bekannt gegeben werden.

Unverändert bleibt der Montag, 20. Juli, als Starttermin fürs Freibad St. Georgen. "Dort werden wir von den Erfahrungen im Strandbad profitieren", so Heintz. Am Öffnungskonzept hatte es im Vorfeld viel Kritik gegeben: familienfeindlich, zu viele Regeln, zu geringe Gästekapazität. Auf Druck des Gemeinderats wurden einige Regeln gelockert.

Mehr zum Thema: