Auflösung

Polizei Freiburg gibt Entwarnung nach Videoaufnahmen auf Spielplatz

BZ-Redaktion

Die Polizei suchte am Mittwoch einen "Mann in Frauenkleidern", der auf einem Freiburger Spielplatz Kinder gefilmt haben soll. Nun stellt sich heraus: Es war eine Transfrau – ohne kriminelle Energie.


Eine "auffällige, männlich wirkende Person" wurde am Mittwoch von der Polizei gesucht. Diese sei in den Tagen zuvor dabei beobachtet worden, wie sie "sich in Frauenbekleidung gehüllt auf Spielplätze begibt und mit einer Kamera spielende Kinder video-/bzw. fotografiert." So stand es in einer Pressemitteilung, welche die Polizei am Mittwoch veröffentlichte.

Einen Tag und zahlreiche Hinweise später steht nun fest: Es handelt sich dabei um eine Transfrau, die in Freiburg filmend unterwegs ist. Die Polizei habe die Videos angesehen und festgestellt, dass es sich dabei um "reine Übersichtsaufnahmen" handelte – ohne ersichtliche, kriminelle Energie.

Laut Polizeisprecher Thomas Spisla habe die Frau über den neueröffneten Spielplatz im Dietenbachpark für ihren Blog berichten wollen. Sie sei des Öfteren mit dem eigenen Kind in der Öffentlichkeit unterwegs. Es seien zwar auch andere Kinder auf dem Video zu sehen gewesen, allerdings nicht in der Nahaufnahme. Sicherheitshalber hätte sie die Videos auf Anraten der Polizei aber gelöscht.
Die Polizei bittet Personen, die Bilder der gesuchten Transfrau in den sozialen Medien in diesem Zusammenhang veröffentlicht haben, die Beiträge zu entfernen.