Corona-Verstöße

Platzverweise nach Flaschenwürfen in Freiburger Altstadt

Joachim Röderer

In der Nacht von Samstag auf Sonntag hat die Polizei eine Menschenansammlung auf dem Platz der Alten Synagoge aufgelöst. Zuvor waren Flaschen in Richtung eines Streifenwagens geflogen.

Die Polizei Freiburg hatte am Samstag Hinweise auf Menschenansammlungen auf dem Platz der Alten Synagoge erhalten. Bei der Überprüfung wurden dann festgestellt, dass sich 250 bis 300 Personen auf dem Platz aufhielten. Die Personengruppen seien durch die Polizei darauf hingewiesen worden, die geltenden Corona-Regeln einzuhalten, heißt es in der Pressemitteilung vom Montagvormittag.

Um kurz nach Mitternacht sei es durch Unbekannte aus verschiedenen Gruppen heraus zu vereinzelten Flaschenwürfen in Richtung eines Streifenwagens gekommen. Die Flaschen verfehlten den Wagen, verletzt wurde niemand. Die Polizei zog dann weitere Streifen hinzu. Über Lautsprecherdurchsagen wurden die Personen auf dem Platz aufgefordert, die Flaschenwürfe zu unterlassen und den Bereich zu verlassen. Der überwiegende Teil der Angesprochenen sei der Aufforderung auch gefolgt. In kleinen Gruppen hätten die Besucherinnen und Besucher den Platz in unterschiedliche Richtungen verlassen.

Eine alkoholisierte Person, die sich trotz mehrmaliger Aufforderung dem Platzverweis widersetzt habe, musste vorübergehend in Gewahrsam genommen werden. Ein weiterer Platzbesucher, der dem ausgesprochenen Platzverweis nicht nachkam, müsse mit einer Anzeige rechnen, so die Polizei.