Club der Freunde

Uni Freiburg

Plagiatsfall Dickhuth: Doktoranden dürfen ihre Titel behalten

Der Promotionsausschuss der Medizinischen Fakultät an der Uni Freiburg hat sieben Dissertationen eingehend geprüft. Sie bleiben anerkannt – trotz oft weitreichender Übereinstimmungen.

Seit 2011 beschäftigt der Plagiatsfall des Sportmediziners Hans-Hermann Dickhuth – in seiner Art der bisher umfangreichste an der Albert-Ludwigs-Universität – die Freiburger Hochschule. Nun hat der Promotionsausschuss der Medizinischen Fakultät das letzte Kapitel abgeschlossen: Alle sieben Dissertationen, die mit der Habilitationsarbeit Dickhuths oft weitreichende Übereinstimmungen aufweisen, bleiben anerkannt, die damit verbundenen Doktortitel bestehen fort.

Es gebe, so die Begründung, in zwei genauer untersuchten Fällen keinen Anhaltspunkt, in den fünf anderen nicht einmal den Anfangsverdacht auf wissenschaftliches Fehlverhalten ...

Wenn Du diesen Artikel lesen möchtest, solltest Du Mitglied werden in fudders Club der Freunde. Du unterstützt auf diese Weise jungen Journalismus in Freiburg.


Als Bonus gibt's für Dich exklusive Veranstaltungen und Gewinnpsiele und vieles mehr: Elf Gründe, warum wir Dein Geld wert sind >>

Bist Du schon Mitglied in fudders Club der Freunde? Bitte einloggen >>