27-Jähriger im Fernzug

Ohne Ticket, aber zur Festnahme ausgeschrieben

BZ-Redaktion

Die Bundespolizei hat einen 27-Jährigen festgenommen, der zur Festnahme ausgeschrieben war. Er war ohne Fahrschein im Fernzug von Basel nach Freiburg unterwegs.

Der 27-Jährige war am Sonntagvormittag, 14. März, von einem Mitarbeiter der Deutschen Bahn im Fernzug von Basel nach Freiburg angesprochen worden und konnte keinen Fahrschein vorzeigen. Die Kontrolle seines Ausweises verweigerte er ebenfalls, deshalb wurde er am Freiburger Hauptbahnhof der Bundespolizei übergeben.

Gegenüber den Bundespolizisten äußerte der pakistanische Staatsangehörige ein Asylgesuch. Zudem gab er an, aus Italien zukommen und in der Vergangenheit bereits fünf Jahre in Deutschland gelebt zu haben. Bei der Durchsuchung wurde der pakistanische Reisepass des Mannes gefunden. Dieser und die Überprüfung der Fingerabdrücke bestätigten seine Identität. Zudem ergaben sie, dass der 27-Jährige wegen Erschleichens von Leistungen (Schwarzfahren) zur Festnahme ausgeschrieben war. Da er die geforderte Geldstrafe in Höhe von 308 Euro nicht aufbringen konnte, wurde er zur Vollstreckung der 28-tägigen Ersatzfreiheitsstrafe in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert.

Der Reisepass wurde sichergestellt und wird den für das Asylverfahren zuständigen Behörden übergeben. Wegen unerlaubter Einreise und Erschleichens von Leistungen wurde ein Strafverfahren eingeleitet.