Club der Freunde

Niederlage in Leverkusen

Nils Petersen: "Arbeit gegen den Ball hat uns erschöpft"

Der SC Freiburg verliert bei Bayer Leverkusen mit 0:2 und findet kaum einmal den Weg vors gegnerische Tor. Stattdessen fragt man sich, wie es die Werkself schaffte, Katz und Maus mit dem SC zu spielen.

Manchmal kommt es anders, als erwartet. Und manchmal passiert genau das, was man vermutet hat. In die zweite Kategorie fällt die Auswärtsniederlage des SC Freiburg in Leverkusen. "Du brauchst hier eben noch mehr Qualität am Ball", sagte Christian Streich in seiner etwas zerknitterten Trainingsjacke nach dem Spiel. "Das haben wir gewusst. Und wir haben die ganze Woche darüber gesprochen. Aber du kannst es nicht herbeireden. Du musst es auf dem Platz schaffen."

Es war bemerkenswert, mit welcher Genauigkeit eintraf, was Streich zwei Tage zuvor in der Pressekonferenz in Freiburg vorausgesagt hatte. Wenn Leverkusen den Ball hat, lässt die Mannschaft den Ball laufen, über 20, 25 Stationen. Den Gegner mürbe machen, Dominanz erzeugen durch langatmige Ballstafetten, garniert von flinken Rochaden auf den Sechser- und Achter-Positionen; ...

Wenn Du diesen Artikel lesen möchtest, solltest Du Mitglied werden in fudders Club der Freunde. Du unterstützt auf diese Weise jungen Journalismus in Freiburg.


Als Bonus gibt's für Dich exklusive Veranstaltungen und Gewinnspiele und vieles mehr: Elf Gründe, warum wir Dein Geld wert sind >>

Bist Du schon Mitglied in fudders Club der Freunde? Bitte einloggen >>