Geschäfte

Neueröffnung: Das Café Hinterzimmer in der Grünwälder Straße

Hannah Köster

Ein Rückzugsort in der Freiburger Innenstadt: Das ist es, was die vier Betreiber des neueröffneten Cafés Hinterzimmer im Sinn hatten. Ende Mai haben sie eröffnet und bieten Kaffee und ein besonderes Wohlfühlgefühl neben ihrer Nische.

Der Standort

Wer häufig die charmante Grünwälderstraße Richtung Augustinerplatz lang schlendert, hat es bestimmt schon gesehen: Direkt neben der Nische hat das dazugehörige Café Hinterzimmer geöffnet.

Der Eingang durch die Grünwälderstraße ist nicht der einzige, die Gäste können auch durch den Board Shop an der Salzstraße zum Café gelangen. "Der Vermieter wusste schon, als wir in die Nische eingezogen sind, dass er gerne ein Café im Innenhof eröffnen möchte und dass dort eine Art Passage entstehen soll", sagt Betreiber Dominik Meutzner. Kurz war die Überlegung da, jemand anderen für das geplante Café im Innenhof anzufragen, aber schnell war den vier Betreibern klar, dass auch das ein weiteres Herzensprojekt von ihnen werden könnte.

Das Konzept

"Wir wollten eine Wohnzimmeratmosphäre erschaffen" sagt Hannah Richter. "Eine Art innerstädtischen Rückzugsort mit Urlaubsfeeling, wo sich jeder zuhause fühlt." Die Deko ist komplett handgemacht und aus recycelten Gegenständen hergestellt, beispielsweise hat Betreiber Dominik eine gemütliche Sitzgelegenheit aus einem Schrank gezaubert. "Wir könnten uns alle überhaupt nicht vorstellen, was er damit vorhat, aber haben ihn einfach machen lassen und sind inzwischen alle sehr begeistert vom Endprodukt", sagt Hannah lachend. Das ist der Gedanke hinter dem Café – alles ist selbstgemacht und die Betreiber haben alle ihren persönlichen Stil einfließen lassen, der im Gesamtbild super harmoniert.

Das Ambiente

Im Eingang finden sich mehrere, weiß angestrichene Paletten-Sofas, die zum Hinsetzen einladen. Wer weiter durchläuft, findet den ruhigen Innenhof vor, wo sich das eigentliche Café mit einer selbstgebauten Theke befindet. Von Holzbalken an der Decke hängen zahlreiche Lampen, die aus alten Flaschen von Dominik selbst hergestellt wurden und ein gemütliches Licht ausstrahlen. Mit den Kunstwerke von Mit-Betreiber Steffen Heisch an den Wänden und den vielen Pflanzen, die überall verteilt sind, könnte das Café sich auch in einem Berliner oder Pariser Hinterhof befinden. Insgesamt strahlt der Ort etwas Entschleunigendes aus und lädt dazu ein, sich einen Kaffee zu bestellen und mit einem guten Buch etwas zur Ruhe zu kommen.

Die Betreiber

"Es gibt niemanden, mit dem ich das hier lieber machen würde", sagt Hannah über ihre drei Mitbetreiber, mit denen sie auch zusammen den Concept Store "Die Nische" führt. Kennengelernt haben sie sich vor Jahren auf verschiedenen Märkten mit ihren jeweiligen Labeln: Hannah Richter von dem Label Hannah Lotta, Dominik Meutzner von Schwarzwald Guerilla, Sebastian Kopf mit seinem Label Black Forest Apperal und Steffen Heisch mit dem Label Pieces of the city. Die Aufgaben sind klar verteilt und die Zusammenarbeit harmoniert, da die Vier längst nicht mehr nur Arbeitskollegen sind, sondern "Familie", wie Hannah sagt.

Das Angebot

Regionale Produkte stehen im Vordergrund: Die Kaffee Bohnen sind von den Günter Coffee Roasters, die den Vier auch eine Barista Schulung gegeben haben. Ansonsten hat das Café Hinterzimmer noch einige andere selbstgemachte Leckereien im Angebot: Hausgemachte Bagels, Kuchen, Bananenbrot und Schoko-Muffins. Alles ist vegan und kann für ein paar Euro gekauft werden. Für die Zukunft planen sie, ihre Auswahl auszudehnen und wollen Radler, Bier und selbstkreierte Sommercocktails anbieten.

Café Hinterzimmer: Web & Instagram

Öffnungszeiten:

Mittwoch - Samstag: 11- 18 Uhr

Adresse: Grünwälderstraße 23, 79098 Freiburg