Neueröffnung: Café Lilac in St. Georgen

Martin Herceg

Frühstück, Mittagstisch, Kaffee und Kuchen sowie japanische Tapas: Diese ungewönliche Vielfalt gibt es im Café Lilac in St. Georgen. Ein Jahr lang haben die neuen Betreiber Assa Kakedo und Samuel Trotter renoviert. Jetzt, seit gut einem Monat, hat das Café geöffnet:



Ambiente

Das neu eröffnete Café Lilac sieht von außen recht unscheinbar aus. Am Rande St. Georgens gelegen, direkt an der Andreas-Hofer-Straße, weist nur ein schlicht gestaltetes Schild über der Eingangstüre auf das Traditionscafé hin.

Im Inneren besticht das Lokal durch viel Licht, das durch große Fenster den Gastbereich zu einem hellem und einladendem Ort macht. Im Zentrum des großen Raumes steht ein L-förmiger Tresen. Dieser bietet Platz für eine Kuchen- und Eistheke sowie für einen Bar-Bereich mit Hockern. Im Hintergrund läuft in gedämpfter Lautstärke entpannter Swing. Gemütlichkeit überfällt mich, als ich Platz nehme - ich fühle mich fast wie zu Hause.

Auf der Speisekarte steht Sushi, und so erwarte ich instinktiv, dass überall "Asia-Kitsch" rumsteht. Stattdessen: frische Blumen, helle Wände, unaufdringliche Bilder. "Wir wollen ganz bewusst kein rein japanisches Restaurant sein, sondern die Cafétradition des Lilac mit asiatischer Exotik verbinden", sagt die neue Cheffin Assa Kakedo. Sie hat das Lilac ein ganzes Jahr lang gemeinsam mit ihrem Freund Samuel Trotter renoviert und neu gestaltet hat

 

Das Besondere ...

... ist die Vielseitigkeit Cafés. Morgens lässt sich dort ab 9:30 Uhr frühstücken, mittag gibt es einen Mittagstisch, nachmittag und zwischendurch Kaffee und Schwarzwälder Kuchen und abends Sushi und Japan-Tapas à la carte.

Für die Gastro-Neulinge Kakedo und Trotter ist das eine große Herausforderung. "Ich bin jeden Tag schon um 8 Uhr im Laden, und bis ich rauskomme, ist es oft nach Mitternacht", sagt die Halbjapanerin Kakedo. Trotzdem bereuen weder die ehemalige Pädagogikstudentin noch ihr Freund die Entscheidung, das Lilac übernommen zu haben.

"Gerade, weil das unser erster Laden ist, haben wir uns im Vorfeld gut vorbereitet und sind voll motiviert", sagt Samuel Trotter. Und die Mühen scheinen - zumindest an diesem Mittag - belohnt zu werden: Das Lokal ist gut besucht. "Vor allem die St. Georgener, die schon im 'alten' Lilac Stammgäste waren, schätzen unser neues Angebot", meint Kakedo.

 

Kaffeepreis

Der Kaffee kommt von Tee Peter und kostet im Lilac 1,80 Euro, einen Espresso bekommt man für 1,60 Euro. Dazu gibt es eine große Auswahl an Kuchen und Torten der Konditoren Klingele & Schewe aus Todtnau.  

Auf der Speisekarte ...

... stehen an diesem Mittag zwei Gerichte. Zum einen ein Spargelrisotto mit Beilagensalat, zum anderen ein großer gemischter Salat mit Hähnchenbruststreifen für jeweils 8,50 Euro. Das Risotto gibt es wahlweise ebenfalls mit frittierter Hähnchenbrust obendrauf.

Ich nehme das Risotto und werde nicht enttäuscht. Bereits der Beilagensalat mit Wassermelone, frischem Schafskäse und selbstgemachtem Dressing schmeckt köstlich. Auch das Risotto mundet und ist ausreichend portioniert, um den Mittagshunger zu stillen. "Unser Augenmerk liegt vor allem auf frischen Produkten aus der Region. Bei uns gibt es nichts, was aus der Dose kommt", so Assa Kakedo.



Das eigentliche Highlight der Speiskarte wird erst am Abend ab 18 Uhr aufgetischt. Maki- und Nigiri-Sushi sowie 15 weitere japanische Gerichte. Diese können - wie Tapas - frei kombiniert und bestellt werden . Für die Sushi-Variationen ist Yoshi Kakedo verantwortlich, Assas aus Japan stammender Vater.

Was Desserts angeht, sticht die breite Eis-Auswahl heraus. Die Eistheke wird von Martin Sautter von der "Ice Galaxy" in Unterlinden bestückt. Neben Klassikern vie Vanille- oder Erdbeereis gibt es auch exotische Sorten wie Azuki aus roten Bohnen oder Grünes-Tee-Eis der Sorte Macha.  

Der Service ...

... ist unkompliziert und zuvorkommend. Die Bedienungen wirken kompetent und kennen die Speisen und Getränken, die sie anbieten. Außerdem läuft alles hier sehr flott ab.

 

Wegbeschreibung

Nordwestlich der Straßenbahn-Endhaltestelle Vauban liegt das Lilac vor den Toren des Theodor-Heuss-Gymnasiums am Rand des Freiburger Stadtteils St. Georgen. Wer lieber Bus fährt, nimmt die Nummer 11 und steigt an der Haltestelle Schneeburgstraße aus. Von da aus sind es nur noch ein paar Meter zu Fuß.  

Adresse


Café Lilac

Andreas-Hofer-Straße 9
79111 Freiburg-St.-Georgen (Google Maps)  

Öffnungszeiten


Dienstag bis Samstag

9:30 bis  24 Uhr (warme Küche von 18 bis 22 Uhr)

Sonntag

10 bis 18 Uhr

Mittagstisch

Dienstag bis Samstag 12 bis 14 Uhr

Mehr dazu:


Fotogalerie: Martin Herceg

Tipp: Wartet einen Augenblick, bis die Galerie komplett geladen ist. Ihr könnt euch dann ganz 
bequem jeweils das nächste Foto anzeigen lassen, indem ihr auf eurer Tastatur die Taste "N" (für "next") drückt.