Neo Rodeo gewinnt Rampe '12

Gina Kutkat & Janos Ruf

Würden die Cowboys von "Neo Rodeo" gewinnen? Oder doch "Room Service", die Rocker aus dem Elsass? Es war knapp. Aber am Ende fuhren dann doch die Indie-Rocker aus Freiburg den Sieg ein. fudder-Autorin Gina war für uns vor Ort. [Mit Foto-Galerie!]


[Neo Rodeo]

Eine sorglose Rockband, die auch Country und Disko kann, oder Showtalente aus dem Elsass, neben denen AC/DC alt aussehen würden –  wer wird Sieger der Rampe 2012? Die vierköpfige Jury hat die Bands Neo Rodeo und Room Service deutlich favorisiert, konnte sich aber auf keinen Sieger einigen. So trat die fünfte Stimme, das Publikum, an die Sektkübel und entschied durch Jetons, welche der fünf Bands Gewinner der 2012-Ausgabe des Rampe-Wettbewerbs werden sollte.

Jedes Jahr am Schmutzigen Dunschdig treten fünf Bands aus der Region bei der Rampe im Jazzhaus gegeneinander an. Dem Sieger winkt neben Geldpreisen die Produktion eines Songs in der Jazz- und Rockschule Freiburg. Außerdem wird unter den teilnehmenden Bands die ZMF-Tourband ermittelt.

JOA, die drei Buchstaben stehen für die Ettenheimer Sängerin Johanna Melder, die mit Musikern auftritt, die sie auf der Musikhochschule Köln kennengelernt hat. Selbstbewusste Sängerin trifft auf zurückhaltende Band. Ihre selbst geschriebenen Songs, die sie mit kurzen Anekdoten ankündigt, ordnet sie in der Sparte Neo-Soul ein. Eine gut ausgebildete Stimme, die hin und wieder an die Röhre von Anastasia erinnert, aber insgesamt zu viel will. Joas Performance reißt nicht vom Hocker, ist aber sehr ordentlich.


[Joa]

Neo Rodeo – schon der Name lässt jeden Fan des Wilden Westen laut „Yihaaaa“ schreien. Ähnlich gut gelaunt geht es bei den fünf Jungs und dem Mädel auf der Bühne zu. Sie vermischen Country-, Disko- und Rockeinflüsse zu Ohrwürmern und haben mit Johannes Winter einen begnadeten Sänger, der den Indie-Rocker raushängen lassen kann, ohne überheblich zu wirken. Aufmerksame Konzertgänger kennen ihn aus seinen Zeiten bei den Neonkriegern. Und so stehen die Freiburger auf der Rampe-Bühne, singen ihre mehrstimmigen Lieder über Diskoboys, Rock ’n’ Roll, sorglose Herzen und reiten davon in ihre Welt des deutschsprachigen Indie-Rocks. Ist das schon die Siegerband?

Auch in einer anderen Welt scheint Sänger und Songschreiber Jonas Birthelmer zu schweben. Mit halb geschlossenen Augen singt der Absolvent des International Music College Freiburg  seine deutschen Folk-Songs, die von seinen Musikern präzise intoniert werden. Ab und zu kommt eine Mundharmonika zum Einsatz, und nicht nur in diesen Momenten erinnert er an den romantisch-verkappten Dylan. Leider reicht es diesmal nicht für einen der ersten Plätze. Boris Lau & Band verschmelzen Jazz-, Funk- und Latinorhythmen zu einer Einheit und spielen auf einem hohen musikalischen Niveau. Sängerin Maggie Horrer übernimmt die Gesangsparts. Lau und seine Musiker sind virtuos, originell und technisch gut. Der Funke zum Publikum mag trotzdem nicht überspringen.


[Room Service]

Last but not least. Besser könnte der Auftritt der Nummer Fünf des Abends, Room Service aus dem Elsass, nicht betitelt werden. Rock ’n’ Roll lebt –  und zwar in Gestalt dieser Musiker. Fünf in schwarz-weiß gekleidete Herren liefern auf der Bühne eine Show ab, die auch in einen dreckigen Rockschuppen der 70er Jahre gepasst hätte. Wie Kravitz’ kleiner Bruder tanzt und groovt Sänger Laventure Werner über die Bühne, und Gitarrist Tristan Boris Maury hat seine Gitarrensoli bestimmt vor dem Spiegel geübt: Jede Pose sitzt, wirkt aber so überzogen, dass es lustig ist.  Kann diese Band den Sieg holen? Nein, Room Service landen auf dem zweiten Platz, Dritter wird Boris Lau & Band. Die Gewinner heißen am Ende Neo Rodeo – die Jetons haben entschieden.

Neo Rodeo - Mein fleißiges Mädchen



Quelle: YouTube


Mehr dazu:


Foto-Galerie: Janos Ruf

Tipp: Wartet einen Augenblick, bis die Galerie komplett geladen ist. Ihr könnt euch dann ganz bequem jeweils das nächste Foto anzeigen lassen, indem ihr auf eurer Tastatur die Taste "N" (für "next") drückt.