Netflix-Serie

"My Unorthodox Life" zeigt das Leben von Julia Haart und ihrer Familie

Nina Witwicki

Designerin und Modeikone Julia Haart ist in einer jüdisch-orthodoxen Gemeinde in New York aufgewachsen – mit der sie bricht. Die Serie "My Unorthodox Life" begleitet ihr Leben zwischen zwei Welten.

Man packe Maria Schraders ernsthafte Netflix-Miniserie "Unorthodox" und die Reality-Show "Keeping Up With The Kardashians" in einen Mixer, streue ein bisschen Glitzer, tiefe Ausschnitte und High Heels oben drauf, und herauskommt die "My Unorthodox Life". Seit vergangener Woche gewährt die neue Netflix-Serie einen Blick in das Leben der US-Unternehmerin Julia Haart und ihrer Familie. Die heute 50-Jährige führt seit 2019 das weltweit größte Konglomerat von Modelagenturen Elite World Group, ist Designerin und eine Modeikone.

Die Besonderheit: Haart wächst in einer jüdischen-orthodoxen Gemeinde in New York auf. Erst mit 42 Jahren bricht sie mit der Orthodoxie und ihren Eltern und baut sich mit ihren vier Kindern ein eigenes weltliches Leben auf – fernab der Religion.

Wie in der Emmy prämierten Serie "Unorthodox" von 2020 geht es auch bei "My Unorthodox Life" um eine starke Frau, die sich aus eigener Kraft von ihrem streng religiösen Leben in einer jüdisch-orthodoxen Gemeinde befreit. Beide Serien zeigen, welchen Zwängen und Regeln Frauen dieser Gemeinschaften unterworfen sind. Sie erhalten kaum Bildung, dürfen keine Hosen tragen, nicht singen und sind kaum selbstbestimmt. Ehen werden arrangiert und müssen kinderreich sein, damit das Judentum nach der Shoah wieder gestärkt wird.

Doch wer bei Julia Haart Ernsthaftigkeit sucht, sucht teilweise vergebens. Zwar blitzen immer wieder ernsthafte Momente auf, ohne allerdings all zu sehr in die Tiefe zu gehen. Beispielsweise wenn Haart erklärt, dass ein Grund für ihren Bruch mit der Orthodoxie war, dass es ihrer jüngsten Tochter untersagt wurde sich selbst zu entfalten oder gar zu tanzen.

Seichte Unterhaltung: viele Beweggründe bleiben unerklärt

Zwischen plumpen Diskussionen um Vibratoren, Küsse, schicke Schuhe, Taschen und sexuelle Selbstbestimmung, wird deutlich, wie schwierig es für jedes einzelne Familienmitglied ist, sich in der ihnen neuen Welt zurecht zu finden. Zwischen der lange gelebten Orthodoxie und der Freiheit, zu tun, was immer man möchte. Viele Beweggründe und familiäre Verstrickungen bleiben unerklärt, um dann darauf zu verweisen, dass all dies in Haarts bald erscheinenden erschlagend ehrlichen Memoiren nachzulesen sei.
"My Unorthodox Life" ist auf Netflix zu sehen (Deutsche Online-Premiere: 14. Juli 2021)

"My Unorthodox Life" ist, ebenso wie die 20 Staffeln starke Serie über den schrecklich schönen Kardashian-Clan, eine Show, die zuallererst die Protagonisten zur Marke macht und sehr große Egos präsentiert. Kategorie: Seichte Unterhaltung. Die Zuschauerin schaut trotz allem irgendwie schockiert und doch fasziniert zu.

BZ-Talk vom 26. April 2021: Wie geht es den Juden heute in Lörrach?