Möbel zum Zusammenstecken: Cube2move

Fabienne Hurst

Möbel zum Zusammenstecken! Eigentlich restauriert der Freiburger Jürgen F. antike Kostbarkeiten, zum Beispiel die Orgel im Augustiner Museum. Vor einem Jahr beschloss er jedoch, selbst Möbel zu kreieren – und zwar aus so wenigen Teilen wie möglich. Seine Cube2move-Würfel sind ein hundertprozentiges Freiburger Produkt.



Möbelstücke aus einer einzigen Grundfläche

Die Möbel von Jürgen F. kann man nicht nur vertikal stapeln, sondern auch horizontal verbinden. Das beweist der Diplomrestaurators in seiner Werkstatt im Freiburger Industriegebiet: Begeistert baut er seine kastenähnlichen Würfel aufeinander, nebeneinander, übereinander, auseinander. Nach und nach wird so aus einer kubus-förmigen Sitzgelegelegenheit ein Wandregal und daraus wiederum eine ganze Schrankwand.

Die Grundfläche jedes Möbels besteht aus einem gezacktem Quadrat beschichteter Holzfaserplatte, das immer die gleiche Größe hat. „Mir gefiel die Grundidee, aus einem einzigen Stück ein Möbel zu schaffen,“ sagt er, der stolz ist auf sein selbst geschaffenes Werk. Die Steckmechanik funktioniert ganz ohne Schrauben, ist leicht zu montieren und frei nach Laune zusammenstellbar.

Altes pflegen und Neues schaffen

Jürgen F. ist in Freiburg aufgewachsen und hat sein Studium der Restaurierungs- und Konservierungswissenschaften in Köln absolviert. "Hätte ich mich in Köln selbstständig gemacht, wären aus meinen Kommilitonen schnell Konkurrenten geworden," sagt der 37-Jährige heute. Deshalb zog es ihn zurück in die Breisgauer Heimat, wo er in der Denkmalpflege arbeitete, bevor er im letzten Jahr seine Ideen der eigenen Möbelmarke verwirklichte.

Das Restaurieren gibt er trotzdem nicht auf. Unter dem Namen Ebeniste führt er seinen eigentlichen Beruf weiter, restauriert und konserviert antike Möbel und Holzgegenstände. Beides unter einen Hut zu bringen sei nicht immer einfach, so F., der bei der Verwirklichung seiner Designidee alle Arbeitsschritte selbst übernahm: von der Planung über die Skizzen, Prototypenherstellung und Kalkulation bis hin zur Vermarktung.



100 Prozent Freiburg

Die Cubes2move sind echte Freiburger Produkte: Das Holz bezieht er aus einem Freiburger Holzfachhandel, gefräst werden die Basisplatten von Schreiner Bruno Zimmermann aus Au, die Sitzpolster kommen aus einer Freiburger Sattlerei und die Feinarbeiten erledigt der Diplom-Restaurator in seiner Werkstatt in der Engesserstraße.

„Viele fragen warum ich meine Idee nicht an IKEA verkauft habe“, erzählt Jürgen. Er wollte ein qualitatives Produkt schaffen und keine Massenware. Monatelang habe er an der Perfektionierung seines Produktes gefeilt, von dem er heute wirklich überzeugt scheint.

Notizen für den Einkaufszettel

Die Exklusivität und Qualität haben ihren Preis: Ein Sitzhocker alias Schallplattenregal alias Couchtisch kostet um die 200 Euro, eine ganze Schrankwand ca. 2500 Euro. „Natürlich kann sich das nicht jeder leisten“, gibt er zu. Aber seine Preise seien noch „im oberen Normalo-Bereich“. Derzeit gibt es die Möbelstücke nur in weiß und lindgrün, auf Anfrage verhandelt Jürgen F. über weitere Farben.



info@cube2move.com
   

Mehr dazu:

   

Foto-Galerie:

Tipp: Wartet einen Augenblick, bis die Galerie komplett geladen ist. Ihr könnt euch dann ganz bequem jeweils das nächste Foto anzeigen lassen, indem ihr auf eurer Tastatur die Taste "N" (für "next") drückt.