Club der Freunde

fudder-Kolumne

Mein zuckerfreies Jahr (1): Der kalte Entzug und das erste Mal sündigen

Es soll die Haut verunreinigen, dem Körper letztlich Energie rauben, dick machen: Zucker. Also will unser Autor am eigenen Leib erfahren, wie es sich anfühlt, auf ihn zu verzichten – zumindest mal für ein Jahr.

Im Paradies erlag ich der ersten Versuchung. Es war der sechzehnte Tag meines zuckerfreien Jahres, ein Ausflug ins malerische St. Peter, wo die Hänge schneebedeckt waren, die Sonne durch die Wolkendecke schimmerte, Kirchenglocken läuteten und Kinderaugen strahlten, als trügen sie Heiligenscheine um ihre Pupillen.
"Die letzten Tage des vergangenen Jahres natürlich gefuttert, was der Darm hält."
Dort, in diesem friedlichen Paradies, hätte ich bis ans Ende meiner Tage bleiben können, mit meiner Frau fest an meiner Rippe, mit dem Spross auf den Bobs, mit Apfelschnitzen aus der Tupperbox. Doch dann ...

Wenn Du diesen Artikel lesen möchtest, solltest Du Mitglied werden in fudders Club der Freunde. Du unterstützt auf diese Weise jungen Journalismus in Freiburg.


Als Bonus gibt's für Dich exklusive Veranstaltungen und Gewinnspiele und vieles mehr: Elf Gründe, warum wir Dein Geld wert sind >>

Bist Du schon Mitglied in fudders Club der Freunde? Bitte einloggen >>