Club der Freunde

Virus

"Mein Mitbewohner hat Corona" – Protokoll einer Teil-Quarantäne

Lange redete sich fudder-Autorin Carolin Johannsen ein, dass das Coronavirus ganz weit weg sei. Doch plötzlich ist es 30 Zentimeter von ihr entfernt – ein Zimmer nebenan. Ihr Mitbewohner hat sich angesteckt, was das WG-Leben ziemlich auf den Kopf stellt.

"Übrigens, ich hab einen Test gemacht und der war positiv." Die Nachricht meines Mitbewohners, den ich für diesen Artikel Lukas nenne, kommt an einem Donnerstagabend. Ich sitze mit zwei Freundinnen im Wohnzimmer einer Airbnb-Wohnung, in der wir die letzte Woche vor dem teilweisen Lockdown gemeinsam noch Lern- und Entspannungs-Urlaub zu dritt gemacht haben. Mein Handy wollte ich gerade ausschalten, als es zu blinken beginnt.

Ich muss so erschrocken geschaut haben, dass meine Freundinnen nachfragen, was denn passiert sei. Ich schaue auf, merke, dass meine Stimme ein wenig zittrig, aber sonst ausdruckslos ist und antworte: "Mein Mitbewohner hat Corona."

Überall Gefahr – nur in meinem Zimmer nicht
Die Nacht wird kurz, die Überlegungen lang. Am nächsten Tag wollten wir zurück nach Hause fahren. Aber jetzt? Ich habe Angst, in meine WG zurückzukehren. Vorfreude auf die Heimat – nichts da. Der eine Satz hat für mich mein Zuhause, meinen Rückzugsort, meine sichere Seifenblase zum Platzen gebracht. Aber wo soll ich sonst hin, jetzt während des Lockdowns? Meine Familie wohnt ...

Wenn Du diesen Artikel lesen möchtest, solltest Du Mitglied werden in fudders Club der Freunde. Du unterstützt auf diese Weise jungen Journalismus in Freiburg.


Als Bonus gibt's für Dich exklusive Veranstaltungen und Gewinnspiele und vieles mehr: Elf Gründe, warum wir Dein Geld wert sind >>

Bist Du schon Mitglied in fudders Club der Freunde? Bitte einloggen >>