Online-Stammtisch

Mein erstes Mal: Bier in der virtuellen Kneipe trinken

Fabian Thomas

Bier trinken im Biergarten geht aus bekannten Gründen gerade nicht. Deshalb hat die Brauerei Ganter den Online-Stammtisch gegründet – und fudder war dabei. Wie ist es, sich durch die Kamera zuzprosten?

Seit Beginn der Corona-Krise gibt es Online-Uni, Online-Gottesdienste, Online-Yoga – und jetzt auch noch das: Online-Stammtisch. In Freiburg wird das seit dem 30. März von der Brauerei Ganter organisiert. Jeden Tag von 19 bis 20 Uhr gibt es Ganters "Bleib Lokal" auf whereby.com. Maximal zehn Bierliebhaber können teilnehmen. Mit dabei ist auch immer ein Vertreter der Brauerei Ganter. fudder hat sich das Spektakel angeschaut. Prost!

1. Akt: Wer sind wir, und wenn ja, wie viel Promille?

Plop, Plop, Plop – es öffnen sich die Videofenster im virtuellen Stammtisch. Am Anfang gibt es nur drei Gäste: Jan-Simon als Vertreter der Brauerei Ganter und die Gastronomen Norbert Bender und Gerhard Spiecker, die den Ganter-Hausbiergarten und den "Kybfelsen" in Günterstal betreiben. Am Anfang ist der Online-Stammtisch noch etwas chaotisch – die Mikrofone von Norbert und Gerhard sind zu nah und es gibt eine Rückkopplung. Außerdem wirken die beiden so, als ob sie schon das ein oder andere Bier vorgeglüht haben. Um ihren Vorsprung aufzuholen, nehme ich einen kräftigen Schluck von meinem Hefeweizen.

2. Akt: Gemeinsam ist man weniger alleine

Der Stammtisch füllt sich. Mit von der Partie sind jetzt auch die Stammgäste Andi und ein Paar, das sich im Chat "die Löffels" genannt hat. Wir sind zu sechst – das ist schon ein richtiger Stammtisch. Also kann es jetzt losgehen! Wir stoßen an, blicken in unsere Webcams. Wie verrückt diese Zeit doch ist. Wer von uns hätte vor zwei Monaten gedacht, dass wir mal an einem Online-Stammtisch teilnehmen? Schöne neue Welt. Das Bier schmeckt aber noch wie 2019, und es wirkt auch noch so. Wir fangen an zu reden.

3. Akt: Früher war die Zukunft besser

Die Gastronomen Norbert und Gerhard erzählen ein bisschen von ihrer Sicht auf die Dinge. Gerade waren beide noch lustig, doch wenn sie über Corona reden, werden sie ernst. Natürlich tut es beiden im Herzen weh, bei so einem Wetter – sonnige 20 Grad und April – nicht öffnen zu dürfen. Gerade in den ersten beiden Monaten der Saison spielen die Biergärten normalerweise viel Umsatz ein. Und vom Geschäft mal abgesehen: Der Biergarten ist für Betreiber und Besucher auch ein Ort, um Freunde zu treffen.

Doch seit zwei Monaten ist Nähe gefährlich geworden, und so prosten wir alle in unsere Bildschirme. Es kommt die Eilmeldung rein, dass ab Montag einige Geschäfte wieder öffnen können. Biergärten zählen nicht dazu. Jan-Simon, der Brauer, kann die Sicht der Gastronomen bestätigen. Auch Ganter macht etwa 80 Prozent seines Umsatzes mit Gastronomie. "Nur die Beamten müssen gerade nicht leiden", scherzt Norbert. Die Löffels prosten ihm zu. Frau Löffel ist Beamtin.

4. Akt: Überraschungsgäste gibt’s auch online

Plötzlich macht es wieder Plop, und wir haben einen neuen Gast: Rebecca sagt allen Hallo. Dann ist sie wieder weg. Ein paar Sekunden danach taucht sie wieder auf, jetzt im Bildschirm von Jan-Simon. Allen wird klar: Das muss Jans Freundin sein. "Ist das deine Ehefrau?", fragt Norbert. "Eine Stufe unter Ehefrau", meint Jan-Simon. Also Freundin oder Verlobte? Wahrscheinlich irgendwas dazwischen. Einen Heiratsantrag erleben wir an diesem Abend aber nicht mehr. Dann tauchen zwei neue Gäste auf: Sabine und Johny. Johny ist der Koch vom Ganter-Hausbiergarten. Die beiden brauchen aber etwas, bis ihr Video funktioniert. "Dem Johny müssen wir sonst auch immer erklären, wie der Gasherd angeht", meint Norbert. Alle lachen. So langsam entwickelt sich hier richtiges Biergarten-Feeling.

5. Akt: Kinder, wie die Zeit vergeht

Das Online-Bleib-Lokal dauert genau eine Stunde, und die neigt sich langsam dem Ende zu. In einem Punkt sind wir uns einig: Online Bier trinken macht Spaß, aber es kommt nicht an den richtigen Biergarten ran. Wir schauen uns alle nochmal in die Augen, Norbert und Gerhard bedanken sich für das Mittrinken. Alle Online-Biertrinker erhalten übrigens von Ganter ein Freibier wenn die Offline-Saison (hoffentlich bald) wieder startet. Es macht wieder Plop, Plop – Videofenster schließen sich – und meine erste virtuelle Kneipe ist vorbei. Einen großen Vorteil hat das ganze: Ich klappe meinen Laptop zu, und bin gleich zu Hause.

Mehr zum Thema: