Drogenfund

Marihuana-Kugeln im Bus von Munzingen nach Freiburg

Peter Disch

In einem Linienbus von Munzingen nach Freiburg ist der Polizei ein Mann ins Netz gegangen, der acht golfballgroße Marihuana-Plomben bei sich hatte. Verraten hat ihn der durchdringende Geruch.

Augenzeugen berichten, dass es im Bus der Linie 35, der um 12.43 Uhr losgefahren war, ab der zweiten Haltestelle der Route nach dem Stoff zu riechen begann. Als die Brücke über die A5 erreicht war, soll der Gestank schon so durchdringend gewesen sein, dass Passagiere Fenster öffneten.

Zufällig fand zur gleichen Zeit an der Parkbucht nach dem Keidel-Bad eine Polizeikontrolle statt. Busse standen zwar nicht auf der To-do-Liste. Nach einem Hinweis des Fahrers mussten die Beamten aber nur ihrer Nase folgen. Zwei Männer wurden überprüft. Gegen einen von ihnen, einen 39 Jahre alten deutschen Staatsbürger, wird nun ermittelt, teilte die Freiburger Polizei auf Anfrage mit. Angesichts der Menge besteht der Verdacht, dass das Marihuana nicht für den Eigenbedarf, sondern für den Verkauf gedacht war.