Club der Freunde

Lieferdienst

Lieferando boomt in Freiburg – was sagen Wirte und Mitarbeiter?

Seit Restaurants wegen der Pandemie geschlossen sind, wird mehr Essen für daheim bestellt. Das bringt auch in Freiburg immer öfters Lieferando. Es ist ein Erfolg, der auch Schattenseiten hat.

Er ist so etwas wie das Amazon der Essensbestellungen: Der Lieferdienst Lieferando, der auf seiner Internetplattform Angebote von Restaurants und Imbissen bündelt. Seit Beginn der Pandemie boomt das Geschäft – in Freiburg stehen vor beliebten Restaurants teilweise rund ein halbes Dutzend Lieferando-Fahrer. An deren Arbeitsbedingungen gibt es viel Kritik. Und auch für die registrierten Betriebe ist Lieferando eher eine Hassliebe: Zwar bekommen sie durch die Bekanntheit der Plattform mehr Kunden. Aber sie zahlen auch eine saftige Provision.
Für Freiburg zeigt die Internetseite von Lieferando – je nach eingegebenem Standort – rund 40 bis 70 Treffer an. Die Kunden haben die Auswahl von Burger bis Sushi, bestellt und bezahlt wird zentral über die Plattform. Seitdem durch den ...

Wenn Du diesen Artikel lesen möchtest, solltest Du Mitglied werden in fudders Club der Freunde. Du unterstützt auf diese Weise jungen Journalismus in Freiburg.


Als Bonus gibt's für Dich exklusive Veranstaltungen und Gewinnspiele und vieles mehr: Elf Gründe, warum wir Dein Geld wert sind >>

Bist Du schon Mitglied in fudders Club der Freunde? Bitte einloggen >>